English-Video.net comment policy

The comment field is common to all languages

Let's write in your language and use "Google Translate" together

Please refer to informative community guidelines on TED.com

TEDSalon NY2013

Bruce Feiler: Agile programming -- for your family

Bruce Feiler: Agile Programmierung – für Ihre Familie

Filmed
Views 1,431,050

Bruce Feiler hat eine bahnbrechende Idee: "Agil" mit dem Stress des modernen Familienlebens umzugehen. Inspiriert durch die agile Softwareentwicklung macht Feiler Vorschläge für Familien, wie z.B. die Flexibilität fördern, Ideen von unten zulassen, ständiges Feedback und Verantwortlichkeit. Eine überraschende Erkenntnis dabei ist: Kinder wählen ihre eigenen Strafen.

- Writer
Bruce Feiler is the author of "The Secrets of Happy Families," and the writer/presenter of the PBS miniseries "Walking the Bible." Full bio

SoAlso here'shier ist the goodgut newsNachrichten about familiesFamilien.
Die gute Nachricht über Familien:
00:16
The lastletzte 50 yearsJahre have seengesehen a revolutionRevolution
In den letzten fünfzig Jahren
hat sich revolutionär geändert,
00:19
in whatWas ites meansmeint to be a familyFamilie.
was es bedeutet, eine Familie zu sein.
00:21
WeWir have blendedvermischt familiesFamilien, adoptedangenommen familiesFamilien,
Es gibt Patchworkfamilien,
Adoptivfamilien,
00:23
wewir have nuclearKern familiesFamilien livingLeben in separategetrennte housesHäuser
es gibt Kleinfamilien,
die in verschiedenen Häusern leben
00:26
and divorcedgeschieden familiesFamilien livingLeben in the samegleich houseHaus.
und geschiedene Familien,
die im selben Haus leben.
00:28
ButAber throughdurch ites allalle, the familyFamilie has growngewachsen strongerstärker.
Aber alles in allem ist
die Familie stärker geworden.
00:31
EightAcht in 10 saysagen the familyFamilie theySie have todayheute
Acht von zehn Menschen sagen,
dass die Familie, die sie heute haben,
00:34
is as strongstark oroder strongerstärker thanals the familyFamilie theySie grewwuchs upoben in.
genauso stark oder sogar stärker ist
als die Familie, in der sie aufwuchsen.
00:36
NowJetzt, here'shier ist the badschlecht newsNachrichten.
Die schlechte Nachricht aber ist:
00:41
NearlyFast everyonejeder is completelyvollständig overwhelmedüberwältigt
Praktisch jeder ist total überfordert
00:43
by the chaosChaos ofvon familyFamilie life.
vom Chaos des Familienalltags.
00:45
EveryJedes parentElternteil I knowkennt, myselfmich selber includedinbegriffen,
Alle Eltern, die ich kenne, mich eingeschlossen,
00:48
feelsfühlt sich like we'rewurden constantlyständig playingspielen defenseVerteidigung.
fühlen sich wie in einem ständigen Abwehrkampf.
00:50
JustNur whenwann ourunser kidsKinder stophalt teethingKinderkrankheiten, theySie startAnfang havingmit tantrumsWutanfälle.
Kaum haben die Kinder endlich ihre Zähne,
beginnt die Trotzphase.
00:52
JustNur whenwann theySie stophalt needingbrauchen ourunser helpHilfe takingunter a bathBad,
Kaum brauchen sie keine Hilfe mehr beim Baden,
00:55
theySie needbrauchen ourunser helpHilfe dealingUmgang withmit cyberstalkingCyberstalking oroder bullyingMobbing.
brauchen sie Unterstützung gegen Mobbing
im Internet oder auf dem Schulhof.
00:57
And here'shier ist the worstam schlimmsten newsNachrichten ofvon allalle.
Aber das Schlimmste ist:
01:01
OurUnsere childrenKinder senseSinn we'rewurden outaus ofvon controlsteuern.
Unsere Kinder merken,
dass wir den Laden nicht im Griff haben.
01:03
EllenEllen GalinskyGalinsky ofvon the FamiliesFamilien and Work InstituteInstitut
Ellen Galinsky vom "Families and Work Institute"
01:06
askedaufgefordert 1,000 childrenKinder, "IfIf youSie were grantedgewährt
fragte 1000 Kinder:
"Was würdet ihr euch für eure Eltern
01:09
oneeins wishWunsch about yourIhre parentsEltern, whatWas would ites be?"
wünschen, wenn ihr einen Wunsch frei hättet?"
01:12
The parentsEltern predictedvorhergesagt the kidsKinder would saysagen,
Die Eltern meinten, die Kinder würden wünschen,
01:15
spendingAusgaben moreMehr timeZeit withmit themSie.
dass sie mehr Zeit mit ihnen verbringen sollten.
01:17
TheySie were wrongfalsch. The kids'Kinder numberNummer oneeins wishWunsch?
Sie irrten sich. Der häufigste Wunsch der Kinder war,
01:20
ThatDass theirihr parentsEltern be lessWeniger tiredmüde and lessWeniger stressedbetont.
dass ihre Eltern nicht so müde
und gestresst sein sollten.
01:23
SoAlso howWie can wewir changeVeränderung thisDies dynamicdynamisch?
Wie können wir diesen Teufelskreis durchbrechen?
01:27
Are thereDort concreteBeton thingsDinge wewir can do to reducereduzieren stressStress,
Gibt es konkrete Dinge, die wir
tun können, um Stress zu reduzieren,
01:29
drawzeichnen ourunser familyFamilie closernäher,
unsere Familie enger zusammenzuhalten
01:33
and generallyallgemein preparevorbereiten ourunser childrenKinder to entereingeben the worldWelt?
und ganz allgemein unsere Kinder
auf den Ernst des Lebens vorzubereiten?
01:35
I spentverbraucht the lastletzte fewwenige yearsJahre tryingversuchen to answerAntworten thatdass questionFrage,
Ich habe die letzten Jahre damit verbracht,
diese Frage zu beantworten,
01:39
travelingReisen aroundum, meetingTreffen familiesFamilien, talkingim Gespräch to scholarsGelehrte,
ich bin gereist, habe Familien besucht
und Experten befragt –
01:43
expertsExperten rangingbis hin fromvon eliteElite peaceFrieden negotiatorsVerhandlungsführer
hochkarätige Friedensvermittler,
01:46
to WarrenWarren Buffett'sBuffetts bankersBanker to the GreenGrün BeretsBarette.
Warren Buffets Bankexperten und schließlich
Spezialkampftruppen der US-Armee.
01:49
I was tryingversuchen to figureZahl outaus, whatWas do happyglücklich familiesFamilien do right
Ich wollte herausfinden,
was glückliche Familien richtig machen,
01:53
and whatWas can I learnlernen fromvon themSie to makemachen mymeine familyFamilie happierglücklicher?
und was ich von ihnen lernen kann,
um meine eigene Familie glücklicher zu machen.
01:56
I want to tellsagen youSie about oneeins familyFamilie thatdass I metgetroffen,
Ich erzähle Ihnen von einer Familie,
die ich besucht habe
02:01
and whyWarum I thinkdenken theySie offerAngebot cluesHinweise.
und welche wichtigen Anhaltspunkte
sie mir gegeben hat.
02:03
At 7 p.m. on a SundaySonntag in HiddenVersteckt SpringsFedern, IdahoIdaho,
Um sieben Uhr an einem Sonntagabend
in Hidden Springs, Idaho,
02:06
wherewoher the sixsechs membersMitglieder ofvon the StarrStarr familyFamilie are sittingSitzung downrunter
versammeln sich die sechs
Mitglieder der Familie Starr
02:09
to the highlightMarkieren Sie ofvon theirihr weekWoche: the familyFamilie meetingTreffen.
zum Höhepunkt ihrer Woche:
der Familienbesprechung.
02:11
The StarrsStarrs are a regularregulär AmericanAmerikanische familyFamilie
Die Starrs sind eine normale
amerikanische Familie
02:14
withmit theirihr shareAktie ofvon regularregulär AmericanAmerikanische familyFamilie problemsProbleme.
mit ihren ganz normalen
amerikanischen Familienproblemen.
02:16
DavidDavid is a softwareSoftware engineerIngenieur. EleanorEleanor takes carePflege
David ist Softwareentwickler,
Eleanor kümmert sich
02:19
ofvon theirihr fourvier childrenKinder, agesAlter 10 to 15.
um die vier Kinder,
zehn bis fünfzehn Jahre alt.
02:22
OneEine ofvon thosejene kidsKinder tutorsTutoren mathMathe on the farweit sideSeite ofvon townStadt.
Eines der Kinder gibt Mathe-Nachhilfe
am anderen Ende der Stadt.
02:25
OneEine has lacrosseLacrosse on the nearin der Nähe von sideSeite ofvon townStadt.
Eins spielt Lacrosse ganz in der Nähe.
02:28
OneEine has AspergerAsperger syndromeSyndrom. OneEine has ADHDADHS.
Eins hat das Asperger-Syndrom. Eins hat ADHS.
02:30
"WeWir were livingLeben in completekomplett chaosChaos," EleanorEleanor saidsagte.
"Wir lebten im totalen Chaos", berichtete Eleanor.
02:34
WhatWas the StarrsStarrs did nextNächster, thoughobwohl, was surprisingüberraschend.
Was die Starrs dann aber taten, war überraschend.
02:37
InsteadStattdessen ofvon turningDrehen to friendsFreunde oroder relativesVerwandten,
Anstatt sich an Freunde oder Verwandte zu wenden,
02:40
theySie lookedsah to David'sDavids workplaceArbeitsplatz.
betrachteten sie Davids Arbeitsplatz.
02:43
TheySie turnedgedreht to a cutting-edgemodernste programProgramm callednamens agileAgile developmentEntwicklung
Sie probierten ein innovatives Verfahren
namens "Agile Entwicklung" aus,
02:46
thatdass was justgerade spreadingVerbreitung fromvon manufacturersHersteller in JapanJapan
das sich gerade von Japan aus
02:49
to startupsStart-ups in SiliconSilizium ValleyTal.
zu den Start-up-Unternehmen
im Silicon Valley ausbreitete.
02:52
In agileAgile, workersArbeitskräfte are organizedorganisiert intoin smallklein groupsGruppen
Bei der agilen Entwicklung sind die
Mitarbeiter in kleine Gruppen eingeteilt
02:55
and do thingsDinge in verysehr shortkurz spansüberspannt ofvon timeZeit.
und arbeiten in sehr kurzen Zeitabschnitten.
02:58
SoAlso insteadstattdessen ofvon havingmit executivesFührungskräfte issueProblem grandgroßartig proclamationsProklamationen,
Anstatt dass Manager
großartige Anweisungen erlassen,
03:00
the teamMannschaft in effectbewirken managesverwaltet itselfselbst.
managt das Team sich im Endeffekt selbst.
03:03
YouSie have constantKonstante feedbackFeedback. YouSie have dailyTäglich updateaktualisieren sessionsSitzungen.
Es gibt ständiges Feedback,
tägliche Kurzbesprechungen
03:06
YouSie have weeklywöchentlich reviewsBewertungen zu der Unterkunft. You'reDu bist constantlyständig changingÄndern.
und wöchentliche Sitzungen.
Alles verändert sich ständig.
03:09
DavidDavid saidsagte whenwann theySie broughtgebracht thisDies systemSystem intoin theirihr homeZuhause,
David sagte, als sie
das System zu Hause einführten,
03:13
the familyFamilie meetingsSitzungen in particularinsbesondere increasederhöht communicationKommunikation,
waren es insbesondere
die Familienbesprechungen,
03:16
decreasedverringerte sich stressStress, and madegemacht everybodyjeder
die die Kommunikation verbesserten,
den Stress reduzierten
03:19
happierglücklicher to be partTeil ofvon the familyFamilie teamMannschaft.
und alle glücklicher machten,
ein Teil des Familien-Teams zu sein.
03:22
WhenWenn mymeine wifeEhefrau and I adoptedangenommen thesediese familyFamilie meetingsSitzungen and otherandere techniquesTechniken
Als meine Frau und ich diese
Familienbesprechungen und andere Techniken
03:25
intoin the livesLeben ofvon ourunser then-five-year-olddann-Five-Year-old twinZwilling daughtersTöchter,
in das Leben unserer damals
fünf Jahre alten Zwillingstöchter brachten,
03:28
ites was the biggestgrößte singleSingle changeVeränderung wewir madegemacht sinceschon seit ourunser daughtersTöchter were borngeboren.
war das die größte Veränderung
seit der Geburt unserer Töchter.
03:31
And thesediese meetingsSitzungen had thisDies effectbewirken
Und diese Besprechungen
hatten denselben Effekt
03:35
whilewährend takingunter underunter 20 minutesProtokoll.
und dauerten nicht einmal zwanzig Minuten.
03:37
SoAlso whatWas is AgileAgile, and whyWarum can ites helpHilfe
Was ist also "agil" und warum hilft es bei etwas
03:40
withmit somethingetwas thatdass seemsscheint sodamit differentanders, like familiesFamilien?
anscheinend so Unterschiedlichem wie Familie?
03:42
In 1983, JeffJeff SutherlandSutherland was a technologistTechnologe
Jeff Sutherland war 1983 Techniker
03:45
at a financialfinanziell firmFirma in NewNeu EnglandEngland.
in einem Finanzunternehmen in New England.
03:47
HeEr was verysehr frustratedfrustriert withmit howWie softwareSoftware got designedentworfen.
Er war frustriert von der Art,
wie damals Software entwickelt wurde.
03:50
CompaniesUnternehmen followedgefolgt the waterfallWasserfall methodMethode, right,
Die Firmen arbeiteten nach der Wasserfallmethode:
03:53
in whichwelche executivesFührungskräfte issuedausgegeben ordersBestellungen thatdass slowlylangsam trickledsickerte downrunter
Das Management gab Anweisungen,
die langsam nach unten
03:55
to programmersProgrammierer belowunten,
zu den Programmierern durchsickerten –
03:58
and noNein oneeins had everje consultedkonsultiert the programmersProgrammierer.
aber die Programmierer wurden nicht gefragt.
04:00
Eighty-threeDreiundachtzig percentProzent ofvon projectsProjekte failedgescheitert.
83 Prozent der Projekte scheiterten.
04:03
TheySie were too bloatedaufgebläht oroder too outaus ofvon dateDatum
Sie waren zu aufgebläht
oder bei ihrer Fertigstellung
04:05
by the timeZeit theySie were doneerledigt.
längst überholt.
04:08
SutherlandSutherland wanted to createerstellen a systemSystem wherewoher
Sutherland wollte ein System
schaffen, bei dem Ideen
04:10
ideasIdeen didn'ttat nicht justgerade percolateperkolatieren downrunter butaber could percolateperkolatieren upoben fromvon the bottomBoden
nicht nur nach unten durchsickern,
sondern auch von unten nach oben aufsteigen
04:13
and be adjustedangepasst in realecht timeZeit.
und die Pläne in Echtzeit
angepasst werden können.
04:17
HeEr readlesen 30 yearsJahre ofvon HarvardHarvard BusinessGeschäft ReviewBeitrag
Er hatte dreißig Jahre des
"Harvard Business Review" gelesen,
04:19
beforeVor stumblingstolpern uponauf an articleArtikel in 1986
bis er 1986 über einen Artikel stolperte, der
04:22
callednamens "The NewNeu NewNeu ProductProdukt DevelopmentEntwicklung GameSpiel."
"Das Neue Neue Produktentwicklungsspiel" hieß.
04:25
ItEs saidsagte thatdass the paceTempo ofvon businessGeschäft was quickeningBeschleunigung --
Darin hieß es, dass sich das Tempo
in der Wirtschaft beschleunige –
04:28
and by the way, thisDies was in 1986 --
übrigens: das war 1986 –
04:31
and the mostdie meisten successfulerfolgreich companiesFirmen were flexibleflexibel.
und dass die erfolgreichsten
Unternehmen flexibel seien.
04:33
ItEs highlightedhervorgehoben ToyotaToyota and CanonCanon
Der Artikel verglich die anpassbaren,
04:37
and likenedverglich theirihr adaptableanpassungsfähig, tight-knitenges teamsTeams to rugbyRugby scrumsScrums.
eng verbundenen Teams von Toyota und Canon
mit einem Rugby-Gedränge, oder "Scrum".
04:38
As SutherlandSutherland tolderzählt memich, wewir got to thatdass articleArtikel,
Wie Sutherland mir erzählte, las er den Artikel
04:43
and saidsagte, "That'sDas heißt ites."
und sagte "Das ist es."
04:45
In Sutherland'sSutherlands systemSystem, companiesFirmen don'tnicht usebenutzen
Bei Sutherlands System führen Unternehmen keine
04:47
largegroß, massivemassiv projectsProjekte thatdass take twozwei yearsJahre.
Riesenprojekte durch, die zwei Jahre dauern.
04:50
TheySie do thingsDinge in smallklein chunksStücke.
Sie erledigen Aufgaben in kleinen Teilen.
04:53
NothingNichts takes longerlänger thanals twozwei weeksWochen.
Nichts dauert länger als zwei Wochen.
04:54
SoAlso insteadstattdessen ofvon sayingSprichwort, "YouSie guysJungs go off intoin thatdass bunkerBunker
Anstatt zu sagen: "Ihr verzieht
euch in den Bunker dort
04:57
and come backzurück withmit a cellZelle phoneTelefon oroder a socialSozial networkNetzwerk,"
und kommt mit einem Handy
oder einem sozialen Netzwerk zurück",
04:59
youSie saysagen, "YouSie go off and come upoben withmit oneeins elementElement,
sagt man: "Beschäftigt euch mit einem Element
05:02
thendann bringbringen ites backzurück. Let'sLassen Sie uns talksich unterhalten about ites. Let'sLassen Sie uns adaptanpassen."
und führt es vor. Wir sprechen
darüber und passen es an."
05:04
YouSie succeedgelingen oroder failScheitern quicklyschnell.
Erfolg oder Misserfolg
stellen sich unmittelbar ein.
05:07
TodayHeute, agileAgile is used in a hundredhundert countriesLänder,
Heute wird agile Entwicklung
in hundert Ländern angewandt
05:10
and it'sseine sweepingfegen intoin managementManagement suitesSuiten.
und reicht bis in die Chefetagen hinauf.
05:14
InevitablyZwangsläufig, peopleMenschen beganbegann takingunter someetwas ofvon thesediese techniquesTechniken
Es war nur eine Frage der Zeit,
bis Leute begannen, einige dieser Techniken
05:16
and applyingbewirbt sich ites to theirihr familiesFamilien.
in ihren Familien anzuwenden.
05:19
YouSie had blogsBlogs popPop upoben, and someetwas manualsHandbücher were writtengeschrieben.
Es gab Blogs zu dem Thema
und auch einige Leitfäden.
05:21
Even the SutherlandsSutherlands tolderzählt memich thatdass theySie had
Und die Sutherlands erzählten mir sogar,
05:24
an AgileAgile ThanksgivingThanksgiving,
dass sie ein agiles Thanksgiving hatten,
05:26
wherewoher youSie had oneeins groupGruppe ofvon peopleMenschen workingArbeiten on the foodLebensmittel,
wo eine Gruppe von Leuten
das Essen zubereitete,
05:27
oneeins settingRahmen the tableTabelle, and oneeins greetingGruß visitorsBesucher at the doorTür.
eine den Tisch deckte und
eine Besucher an der Tür begrüßte.
05:30
SutherlandSutherland saidsagte ites was the bestBeste ThanksgivingThanksgiving everje.
Sutherland sagte, es sei
das beste Thanksgiving überhaupt gewesen.
05:33
SoAlso let'sLasst uns take oneeins problemProblem thatdass familiesFamilien faceGesicht,
Nehmen wir das Familienproblem
"Chaos am Morgen"
05:37
crazyverrückt morningsMorgens, and talksich unterhalten about howWie agileAgile can helpHilfe.
und überlegen, wie "agil"
dabei von Nutzen sein kann.
05:39
A keySchlüssel plankPlank is accountabilityRechenschaftspflicht,
Eine Säule ist die Verantwortlichkeit,
05:42
sodamit teamsTeams usebenutzen informationInformation radiatorsHeizkörper,
deshalb benutzen Teams Informationsverteiler,
05:44
thesediese largegroß boardsBretter in whichwelche everybodyjeder is accountableverantwortlich.
diese großen Tafeln mit allen Verantwortlichkeiten.
05:46
SoAlso the StarrsStarrs, in adaptingAnpassung thisDies to theirihr homeZuhause,
Die Starrs übernahmen das, indem sie eine
05:50
createderstellt a morningMorgen checklistCheckliste
Morgen-Checkliste erstellten,
05:52
in whichwelche eachjede einzelne childKind is expectederwartet to tickTick off choresAufgaben.
in der jedes Kind seine Aufgaben abhaken soll.
05:54
SoAlso on the morningMorgen I visitedhat besucht, EleanorEleanor camekam downstairsunten,
An dem Morgen, an dem ich zu Besuch war,
kam Eleanor die Treppe herunter,
05:57
pouredgegossen herselfSie selber a cupTasse ofvon coffeeKaffee, satsaß in a recliningliegend chairSessel,
schenkte sich einen Kaffee ein
und setzte sich in einen Sessel.
06:00
and shesie satsaß thereDort,
Und sie saß dort
06:02
kindArt ofvon amiablyfreundlich talkingim Gespräch to eachjede einzelne ofvon herihr childrenKinder
und sprach aufmerksam mit jedem der Kinder,
06:04
as oneeins afternach the otherandere theySie camekam downstairsunten,
die, eins nach dem anderen, herunterkamen.
06:07
checkedgeprüft the listListe, madegemacht themselvessich breakfastFrühstück,
Sie prüften die Liste,
machten sich selbst Frühstück,
06:09
checkedgeprüft the listListe againNochmals, put the dishesGeschirr in the dishwasherSpülmaschine,
prüften nochmals die Liste,
räumten das Geschirr in die Spülmaschine,
06:11
recheckederneut geprüft the listListe, fedgefüttert the petsHaustiere oroder whateverwas auch immer choresAufgaben theySie had,
prüften wieder die Liste, fütterten die Tiere
oder erledigten ihre jeweiligen Aufgaben,
06:14
checkedgeprüft the listListe onceEinmal moreMehr, gatheredversammelt theirihr belongingshab und gut,
prüften die Liste noch einmal,
suchten ihre Sachen zusammen
06:17
and madegemacht theirihr way to the busBus.
und machten sich auf den Weg zum Bus.
06:19
ItEs was oneeins ofvon the mostdie meisten astonishingerstaunlich familyFamilie dynamicsDynamik I have everje seengesehen.
Es war eines der erstaunlichsten Ereignisse,
das ich je in einer Familie beobachtet habe.
06:22
And whenwann I strenuouslyenergisch objectedwidersprochen thisDies would nevernie work in ourunser houseHaus,
Als ich überzeugt einwarf, das würde
in unserer Familie niemals funktionieren,
06:26
ourunser kidsKinder needederforderlich way too muchviel monitoringÜberwachung,
da unsere Kinder viel zu viel Überwachung brauchten,
06:29
EleanorEleanor lookedsah at memich.
sah Eleanor mich an.
06:32
"That'sDas heißt whatWas I thought," shesie saidsagte.
"Genau das dachte ich auch", sagte sie.
06:33
"I tolderzählt DavidDavid, 'keep"halten Sie yourIhre work outaus ofvon mymeine kitchenKüche.'
"Ich sagte zu David 'halte deine Arbeit
aus meiner Küche heraus.'
06:34
ButAber I was wrongfalsch."
Aber ich habe mich geirrt."
06:36
SoAlso I turnedgedreht to DavidDavid: "SoAlso whyWarum does ites work?"
Also fragte ich David:
"Warum funktioniert es?"
06:38
HeEr saidsagte, "YouSie can'tkippen underestimateunterschätzen the powerLeistung ofvon doing thisDies."
Er sagte: "Man kann die Kraft hiervon
gar nicht hoch genug einschätzen."
06:40
And heer madegemacht a checkmarkHäkchen.
Und er machte einen Haken.
06:43
HeEr saidsagte, "In the workplaceArbeitsplatz, adultsErwachsene loveLiebe ites.
Er sagte: "Bei der Arbeit
lieben es die Erwachsenen.
06:44
WithMit kidsKinder, it'sseine heavenHimmel."
Für Kinder ist es himmlisch."
06:47
The weekWoche wewir introducedeingeführt a morningMorgen checklistCheckliste intoin ourunser houseHaus,
In der Woche, in der wir die Morgen-Checkliste
bei uns zu Hause einführten,
06:49
ites cutschneiden parentalelterliche screamingschreiend in halfHälfte. (LaughterLachen)
halbierte sich das elterliche Schreien. (Gelächter)
06:52
ButAber the realecht changeVeränderung didn'ttat nicht come untilbis wewir had thesediese familyFamilie meetingsSitzungen.
Doch der eigentliche Wandel kam erst
mit den Familienbesprechungen.
06:56
SoAlso followinges folgen the agileAgile modelModell-, wewir askFragen threedrei questionsFragen:
Nach dem agilen Modell stellen wir drei Fragen:
06:59
WhatWas workedhat funktioniert well in ourunser familyFamilie thisDies weekWoche,
Was klappte diese Woche gut in unserer Familie,
07:02
whatWas didn'ttat nicht work well, and whatWas will wewir agreezustimmen to work on in the weekWoche aheadvoraus?
was nicht so gut und woran wollen wir
in der nächsten Woche arbeiten?
07:04
EveryoneAlle throwswirft outaus suggestionsAnregungen
Jeder macht Vorschläge,
07:09
and thendann wewir pickwähle twozwei to focusFokus on.
und wir wählen zwei davon,
auf die wir uns konzentrieren.
07:10
And suddenlyplötzlich the mostdie meisten amazingtolle thingsDinge startedhat angefangen comingKommen outaus ofvon ourunser daughters'Töchter mouthsMünder.
Und plötzlich hörten wir von
unseren Töchtern die erstaunlichsten Dinge.
07:13
WhatWas workedhat funktioniert well thisDies weekWoche?
Was hat diese Woche gut geklappt?
07:17
GettingImmer over ourunser fearAngst ofvon ridingReiten bikesFahrräder. MakingMachen ourunser bedsBetten.
Die Angst vorm Radfahren verlieren. Betten machen.
07:19
WhatWas didn'ttat nicht work well? OurUnsere mathMathe sheetsBlätter,
Was hat nicht gut geklappt?
Unsere Matheaufgaben,
07:22
oroder greetingGruß visitorsBesucher at the doorTür.
oder Besucher an der Tür begrüßen.
07:25
Like a lot ofvon parentsEltern, ourunser kidsKinder are somethingetwas like BermudaBermuda TrianglesDreiecke.
Wie für viele Eltern sind unsere Kinder
so etwas wie Bermuda-Dreiecke:
07:28
Like, thoughtsGedanken and ideasIdeen go in, butaber nonekeiner everje comeskommt outaus,
Gedanken und Vorstellungen gehen hinein,
aber nichts davon kommt jemals wieder heraus.
07:31
I meanbedeuten at leastam wenigsten notnicht thatdass are revealingaufschlussreich.
Zumindest zeigen sie es nicht.
07:34
ThisDies gavegab us accessZugriff suddenlyplötzlich to theirihr innermostinnersten thoughtsGedanken.
Plötzlich hatten wir Zugang
zu ihren innersten Gedanken.
07:35
ButAber the mostdie meisten surprisingüberraschend partTeil was whenwann wewir turnedgedreht to,
Doch das Überraschendste passierte,
als wir dahin kamen,
07:39
whatWas are wewir going to work on in the weekWoche aheadvoraus?
woran wir in der kommenden Woche arbeiten wollten.
07:41
YouSie knowkennt, the keySchlüssel ideaIdee ofvon agileAgile is thatdass
Der Kerngedanke von "agil" ist, dass
07:44
teamsTeams essentiallyim Wesentlichen manageverwalten themselvessich,
Teams sich in erster Linie selbst führen.
07:46
and ites worksWerke in softwareSoftware and ites turnswendet sich outaus thatdass ites worksWerke withmit kidsKinder.
Es funktioniert bei der Softwareentwicklung und
es zeigte sich, dass es auch mit Kindern funktioniert.
07:47
OurUnsere kidsKinder loveLiebe thisDies processverarbeiten.
Unsere Kinder lieben diesen Prozess.
07:51
SoAlso theySie would come upoben withmit allalle thesediese ideasIdeen.
Also kommen sie mit all diesen Vorschlägen.
07:53
YouSie knowkennt, greetGrüße fivefünf visitorsBesucher at the doorTür thisDies weekWoche,
Zum Beispiel, fünf Besucher an der Tür begrüßen –
07:55
get an extraextra 10 minutesProtokoll ofvon readingLesen beforeVor bedBett.
zehn Minuten länger lesen vor dem Schlafengehen.
07:57
KickKick someonejemand, loseverlieren dessertsNachspeisen for a monthMonat.
Jemanden treten –
einen Monat lang keinen Nachtisch.
07:59
ItEs turnswendet sich outaus, by the way, ourunser girlsMädchen are littlewenig StalinsStalins.
Es stellte sich nebenbei heraus,
dass unsere Mädchen kleine Stalins sind.
08:02
WeWir constantlyständig have to kindArt ofvon dialWählen Sie themSie backzurück.
Wir müssen sie ständig zurückpfeifen.
08:04
NowJetzt lookSchau, naturallynatürlich there'ses gibt a gapSpalt betweenzwischen
Sehen Sie: Natürlich klafft eine Lücke zwischen
08:07
theirihr kindArt ofvon conductVerhalten in thesediese meetingsSitzungen and theirihr behaviorVerhalten the restsich ausruhen ofvon the weekWoche,
dem Verhalten in den Besprechungen
und dem Benehmen in der restlichen Woche,
08:09
butaber the truthWahrheit is ites didn'ttat nicht reallyja wirklich botherdie Mühe us.
aber die Wahrheit ist,
dass uns das nicht wirklich gekümmert hat.
08:13
ItEs feltFilz like wewir were kindArt ofvon layingVerlegung thesediese undergroundunter Tage cablesKabel
Wir hatten das Gefühl,
die Verkabelung zu verlegen,
08:15
thatdass wouldn'twürde nicht lightLicht upoben theirihr worldWelt for manyviele yearsJahre to come.
die erst viele Jahre später
ihre Welt erhellen würde.
08:17
ThreeDrei yearsJahre laterspäter -- ourunser girlsMädchen are almostfast eightacht nowjetzt --
Drei Jahre später
– unsere Mädchen sind jetzt fast acht –
08:20
We'reWir sind stillimmer noch holdingHalten thesediese meetingsSitzungen.
machen wir immer noch diese Besprechungen.
08:23
MyMeine wifeEhefrau countszählt themSie amongunter herihr mostdie meisten treasuredgeschätzt momentsMomente as a momMama.
Meine Frau zählt sie zu
ihren wertvollsten Momenten als Mutter.
08:25
SoAlso whatWas did wewir learnlernen?
Was haben wir also gelernt?
08:30
The wordWort "agileAgile" enteredtrat ein the lexiconLexikon in 2001
Der Begriff "agil" tauchte
2001 erstmals im Wörterbuch auf,
08:32
whenwann JeffJeff SutherlandSutherland and a groupGruppe ofvon designersDesigner
als sich Jeff Sutherland
und eine Gruppe von Entwicklern
08:35
metgetroffen in UtahUtah and wroteschrieb a 12-point-Punkt AgileAgile ManifestoManifest.
in Utah trafen und ein
"Agil"-Manifest mit 12 Punkten schrieben.
08:37
I thinkdenken the timeZeit is right for an AgileAgile FamilyFamilie ManifestoManifest.
Ich finde, die Zeit ist reif für
ein "Agil-Familien-Manifest".
08:41
I'veIch habe takengenommen someetwas ideasIdeen fromvon the StarrsStarrs and fromvon manyviele otherandere familiesFamilien I metgetroffen.
Von den Starrs und vielen anderen Familien
habe ich einige Ideen übernommen.
08:45
I'mIch bin proposingvorschlagen threedrei planksPlanken.
Ich schlage drei Säulen vor.
08:48
PlankPlank numberNummer oneeins: AdaptAnpassen allalle the timeZeit.
Säule eins: ständige Anpassung.
08:51
WhenWenn I becamewurde a parentElternteil, I figuredabgebildet, youSie knowkennt whatWas?
Als ich Vater wurde, dachte ich – ahnen Sie es?
08:54
We'llWir werden setSet a fewwenige rulesRegeln and we'llGut stickStock to themSie.
Wir stellen ein paar Regeln auf
und halten an ihnen fest.
08:56
ThatDass assumesgeht davon aus, as parentsEltern, wewir can anticipateerwarten everyjeden problemProblem that'sdas ist going to ariseentstehen.
Das bedeutet, wir könnten als Eltern
jedes mögliche Problem vorhersehen.
08:59
WeWir can'tkippen. What'sWas die greatgroß about the agileAgile systemSystem
Das können wir nicht.
Das Tolle am agilen System ist,
09:03
is youSie buildbauen in a systemSystem ofvon changeVeränderung
dass man ein Änderungssystem einbaut,
09:06
sodamit thatdass youSie can reactreagieren to what'swas ist happeningHappening to youSie in realecht timeZeit.
denn dann kann man auf das,
was einem passiert, in Echtzeit reagieren.
09:08
It'sEs hat like theySie saysagen in the InternetInternet worldWelt:
Wie man im Internet sagt:
09:11
ifob you'redu bist doing the samegleich thingDing todayheute youSie were doing sixsechs monthsMonate agovor,
Wenn du heute dasselbe tust
wie vor sechs Monaten,
09:13
you'redu bist doing the wrongfalsch thingDing.
tust du das Falsche.
09:15
ParentsEltern can learnlernen a lot fromvon thatdass.
Eltern können davon viel lernen.
09:17
ButAber to memich, "adaptanpassen allalle the timeZeit" meansmeint somethingetwas deeperTiefer, too.
Für mich bedeutet "ständige Anpassung"
aber noch mehr:
09:20
WeWir have to breakUnterbrechung parentsEltern outaus ofvon thisDies straitjacketZwangsjacke
Wir müssen Eltern aus der Zwangsjacke befreien,
09:23
thatdass the onlynur ideasIdeen wewir can try at homeZuhause
dass die einzigen Ideen,
die wir zu Hause ausprobieren können,
09:26
are onesEinsen thatdass come fromvon shrinksschrumpft oroder self-helpSelf-Help gurusGurus
die von Psycho- oder Selbsthilfe-Gurus
09:28
oroder otherandere familyFamilie expertsExperten.
oder von anderen Familienexperten sind.
09:31
The truthWahrheit is, theirihr ideasIdeen are staleveraltete,
Die Wahrheit ist: Ihre Ideen sind von gestern,
09:34
whereaswohingegen in allalle thesediese otherandere worldsWelten thereDort are thesediese newneu ideasIdeen
während in allen anderen Gebieten
diese neuen Ideen entstehen,
09:36
to makemachen groupsGruppen and teamsTeams work effectivelyeffektiv.
die Gruppen und Teams
effizient zusammenarbeiten lassen.
09:38
Let'sLassen Sie uns justgerade take a fewwenige examplesBeispiele.
Nehmen wir nur ein paar Beispiele.
09:42
Let'sLassen Sie uns take the biggestgrößte issueProblem ofvon allalle: familyFamilie dinnerAbendessen.
Nehmen wir das größte Thema überhaupt:
das gemeinsame Abendessen.
09:43
EverybodyAlle knowsweiß thatdass havingmit familyFamilie dinnerAbendessen
Jeder weiß, dass gemeinsame Abendessen
09:46
withmit yourIhre childrenKinder is goodgut for the kidsKinder.
mit den Kindern gut für sie sind.
09:48
ButAber for sodamit manyviele ofvon us, ites doesn'tnicht work in ourunser livesLeben.
Aber bei so vielen von uns
funktioniert es in Wirklichkeit nicht.
09:50
I metgetroffen a celebrityBerühmtheit chefKoch in NewNeu OrleansOrleans whoWer saidsagte,
Ein Promi-Koch in New Orleans erzählte mir:
09:53
"NoNein problemProblem, I'll justgerade time-shiftTimeshift familyFamilie dinnerAbendessen.
"Kein Problem, ich verschiebe einfach
das gemeinsame Abendessen.
09:56
I'mIch bin notnicht homeZuhause, can'tkippen makemachen familyFamilie dinnerAbendessen?
Ich bin nicht zu Hause und kann nicht kochen?
09:58
We'llWir werden have familyFamilie breakfastFrühstück. We'llWir werden meetTreffen for a bedtimevor dem Schlafengehen snackSnack.
Dann machen wir eben ein Familienfrühstück
oder ein gemeinsames Nachtessen.
10:00
We'llWir werden makemachen SundaySonntag mealsMahlzeiten moreMehr importantwichtig."
Wir nehmen die Sonntagsmahlzeiten wichtiger."
10:03
And the truthWahrheit is, recentkürzlich researchForschung backsRücken himihm upoben.
Und in der Tat wird er
von der neueren Forschung bestätigt.
10:06
ItEs turnswendet sich outaus there'ses gibt onlynur 10 minutesProtokoll ofvon productiveproduktiv timeZeit
Es hat sich herausgestellt, dass es nur
zehn Minuten sinnvoll verbrachte Zeit
10:10
in anyirgendein familyFamilie mealMahlzeit.
bei jeder Familienmahlzeit gibt.
10:12
The restsich ausruhen ofvon it'sseine takengenommen upoben withmit "take yourIhre elbowsEllbogen off the tableTabelle" and "passbestehen the ketchupKetchup."
Der Rest wird mit "Nimm die Ellenbogen vom Tisch"
und "Reich mir mal das Ketchup" verbraucht.
10:14
YouSie can take thatdass 10 minutesProtokoll and moveBewegung ites
Man kann diese zehn sinnvollen Minuten nehmen,
10:18
to anyirgendein partTeil ofvon the dayTag and have the samegleich benefitVorteil.
sie an jede beliebige Stelle des Tages setzen
und denselben Nutzen erzielen.
10:20
SoAlso time-shiftTimeshift familyFamilie dinnerAbendessen. That'sDas heißt adaptabilityAnpassungsfähigkeit.
Verschieben Sie also das gemeinsame
Abendessen. Das ist Anpassungsfähigkeit.
10:24
An environmentalUmwelt psychologistPsychologe tolderzählt memich,
Eine Umweltpsychologin erzählte mir:
10:26
"IfIf you'redu bist sittingSitzung in a hardhart chairSessel on a rigidstarre surfaceOberfläche,
"Wenn man auf einem harten Stuhl
mit einer starren Oberfläche sitzt,
10:29
you'lldu wirst be moreMehr rigidstarre.
ist man starrer.
10:32
IfIf you'redu bist sittingSitzung on a cushionedgepolstert chairSessel, you'lldu wirst be moreMehr openöffnen."
Wenn man auf einem gepolsterten Stuhl sitzt,
ist man offener."
10:33
SheSie tolderzählt memich, "WhenWenn you'redu bist disciplingJüngerschaft yourIhre childrenKinder,
Sie sagte: "Wenn Sie Ihre
Kinder maßregeln müssen,
10:37
sitsitzen in an uprightaufrecht chairSessel withmit a cushionedgepolstert surfaceOberfläche.
setzen Sie sich in einen geraden Stuhl
mit gepolstertem Sitz.
10:39
The conversationKonversation will go betterbesser."
Das Gespräch wird besser laufen."
10:41
MyMeine wifeEhefrau and I actuallytatsächlich movedbewegt wherewoher wewir sitsitzen for difficultschwer conversationsGespräche
Meine Frau und ich haben daraufhin tatsächlich
unsere Plätze für schwierige Diskussionen geändert,
10:44
becauseweil I was sittingSitzung aboveüber in the powerLeistung positionPosition.
weil ich vorher erhöht in der Machtposition saß.
10:48
SoAlso moveBewegung wherewoher youSie sitsitzen. That'sDas heißt adaptabilityAnpassungsfähigkeit.
Verändern Sie Ihre Sitzposition.
Das ist Anpassungsfähigkeit.
10:50
The pointPunkt is thereDort are allalle thesediese newneu ideasIdeen outaus thereDort.
Die Sache ist die, dass all diese
neuen Ideen schon da sind.
10:53
We'veWir haben got to hookHaken themSie upoben withmit parentsEltern.
Wir müssen sie aber zu den Eltern bringen.
10:57
SoAlso plankPlank numberNummer oneeins: AdaptAnpassen allalle the timeZeit.
Säule Nummer eins ist also: ständige Anpassung.
10:59
Be flexibleflexibel, be open-mindedoffen, let the bestBeste ideasIdeen winSieg.
Seien Sie flexibel, öffnen Sie Ihren Geist,
lassen Sie die besten Ideen gewinnen.
11:02
PlankPlank numberNummer twozwei: EmpowerStärken yourIhre childrenKinder.
Säule Nummer zwei:
Lassen Sie die Kinder mitreden.
11:06
OurUnsere instinctInstinkt as parentsEltern is to orderAuftrag ourunser kidsKinder aroundum.
Unser Instinkt als Eltern ist,
unsere Kinder herumzukommandieren.
11:10
It'sEs hat easiereinfacher, and franklyoffen, we'rewurden usuallygewöhnlich right.
Es ist einfacher, und mal ehrlich:
Meistens haben wir recht.
11:13
There'sEs gibt a reasonGrund thatdass fewwenige systemsSysteme have been moreMehr
Es gibt einen Grund, weshalb es
im Laufe der Zeit kaum Systeme gab,
11:16
waterfallWasserfall over timeZeit thanals the familyFamilie.
die ein ausgeprägteres "Wasserfall"-Prinzip
hatten als die Familie.
11:18
ButAber the singleSingle biggestgrößte lessonLektion wewir learnedgelernt
Aber unsere größte Lektion ist die,
11:21
is to reverseumkehren the waterfallWasserfall as muchviel as possiblemöglich.
den Wasserfall so weit wie möglich umzukehren.
11:23
EnlistEintragen the childrenKinder in theirihr ownbesitzen upbringingErziehung.
Nehmen Sie die Kinder
für die eigene Erziehung in die Pflicht.
11:26
JustNur yesterdaygestern, wewir were havingmit ourunser familyFamilie meetingTreffen,
Gerade gestern machten wir
unsere Familienbesprechung
11:29
and wewir had votedgewählt to work on overreactingüberreagieren.
und hatten vereinbart,
an Überreaktionen zu arbeiten.
11:31
SoAlso wewir saidsagte, "OkayOkay, give us a rewardBelohnung and give us a punishmentBestrafung. OkayOkay?"
Also sagten wir: "Wir brauchen
eine Belohnung und eine Strafe. Okay?"
11:34
SoAlso oneeins ofvon mymeine daughtersTöchter threwwarf outaus, youSie get fivefünf minutesProtokoll ofvon overreactingüberreagieren timeZeit allalle weekWoche.
Eine meiner Töchter warf ein, man sollte pro Woche
fünf Minuten Zeit zum Überreagieren bekommen.
11:37
SoAlso wewir kindArt ofvon likedgefallen thatdass.
Das gefiel uns.
11:42
ButAber thendann herihr sisterSchwester startedhat angefangen workingArbeiten the systemSystem.
Aber ihre Schwester wollte es genauer wissen.
11:44
SheSie saidsagte, "Do I get oneeins five-minutefünf Minuten overreactionÜberreaktion
Sie fragte: "Bekomme ich eine
Fünf-Minuten-Überreaktion
11:45
oroder can I get 10 30-second overreactionsÜberreaktionen?"
oder gehen auch zehn
30-Sekunden-Überreaktionen?"
11:49
I lovedliebte thatdass. SpendVerbringen the timeZeit howeveraber youSie want.
Ich fand das großartig.
"Verteil die Zeit wie du möchtest."
11:52
NowJetzt give us a punishmentBestrafung. OkayOkay.
Nun die Strafe. Okay.
11:54
IfIf wewir get 15 minutesProtokoll ofvon overreactionÜberreaktion timeZeit, that'sdas ist the limitGrenze.
Fünfzehn Minuten Überreaktion ist die Grenze.
11:57
EveryJedes minuteMinute aboveüber thatdass, wewir have to do oneeins pushuppushup.
Für jede Minute darüber müssen wir
einen Liegestütz machen.
12:01
SoAlso youSie seesehen, thisDies is workingArbeiten. NowJetzt lookSchau, thisDies systemSystem isn'tist nicht laxlax.
Sie sehen – es funktioniert.
Schauen Sie: Das ist kein laxes System.
12:05
There'sEs gibt plentyviel ofvon parentalelterliche authorityBehörde going on.
Es gibt jede Menge elterliche Autorität.
12:08
ButAber we'rewurden givinggeben themSie practicetrainieren becomingWerden independentunabhängig,
Aber unsere Kinder können Unabhängigkeit üben,
12:11
whichwelche ofvon courseKurs is ourunser ultimateLetztendlich goalTor.
was natürlich unser höchstes Ziel ist.
12:14
JustNur as I was leavingVerlassen to come hereHier tonightheute Abend,
Gerade als ich heute Abend losfuhr,
um hierher zu kommen,
12:16
oneeins ofvon mymeine daughtersTöchter startedhat angefangen screamingschreiend.
begann eine meiner Töchter herumzuschreien.
12:19
The otherandere oneeins saidsagte, "OverreactionÜberreaktion! OverreactionÜberreaktion!"
Die andere sagte: "Überreaktion! Überreaktion!",
12:20
and startedhat angefangen countingZählen, and withininnerhalb 10 secondsSekunden ites had endedendete.
und begann zu zählen und innerhalb
von zehn Sekunden war alles zu Ende.
12:23
To memich thatdass is a certifiedzertifiziert agileAgile miracleWunder.
Für mich ist das der Beweis eines agilen Wunders.
12:26
(LaughterLachen) (ApplauseApplaus)
(Gelächter) (Applaus)
12:29
And by the way, researchForschung backsRücken thisDies upoben too.
Und übrigens – die Forschung stützt das ebenfalls.
12:32
ChildrenKinder whoWer planplanen theirihr ownbesitzen goalsTore, setSet weeklywöchentlich schedulesZeitpläne,
Kinder, die ihre eigenen Ziele setzen
und Wochenpläne aufstellen,
12:36
evaluatebewerten theirihr ownbesitzen work buildbauen upoben theirihr frontalfrontal cortexKortex
beurteilen ihre eigene Leistung besser,
entwickeln ihren präfrontalen Cortex
12:40
and take moreMehr controlsteuern over theirihr livesLeben.
und haben ihr Leben besser im Griff.
12:44
The pointPunkt is, wewir have to let ourunser childrenKinder succeedgelingen on theirihr ownbesitzen termsBegriffe,
Wir müssen unseren Kindern unbedingt erlauben,
auf ihre eigene Art Erfolg zu haben,
12:48
and yesJa, on occasionAnlass, failScheitern on theirihr ownbesitzen termsBegriffe.
und ja, gelegentlich auf ihre eigene Art zu scheitern.
12:51
I was talkingim Gespräch to WarrenWarren Buffett'sBuffetts bankerBankier,
Ich sprach mit Warren Buffets Bankier
12:54
and heer was chidingschelten memich for notnicht lettingVermietung mymeine childrenKinder
und er schimpfte mit mir,
weil ich meinen Kindern nicht erlaubte,
12:56
makemachen mistakesFehler withmit theirihr allowanceZulage.
mit ihrem Taschengeld Fehler zu machen.
12:58
And I saidsagte, "ButAber whatWas ifob theySie driveFahrt intoin a ditchGraben?"
Und ich sagte: "Aber was ist,
wenn sie gegen die Wand fahren?"
13:01
HeEr saidsagte, "It'sEs hat muchviel betterbesser to driveFahrt intoin a ditchGraben
Er erwiderte: "Es ist besser,
mit sechs Dollar Taschengeld
13:03
withmit a $6 allowanceZulage thanals a $60,000-a-year-ein-Jahr salaryGehalt
vor die Wand zu fahren als
mit einem 60.000-Dollar-Jahresgehalt
13:05
oroder a $6 millionMillion inheritanceVererbung."
oder einem 6-Millionen-Erbe."
13:08
SoAlso the bottomBoden lineLinie is, empowerermächtigen yourIhre childrenKinder.
Die Schlussfolgerung ist also:
Lassen Sie die Kinder mitreden.
13:11
PlankPlank numberNummer threedrei: TellSagen yourIhre storyGeschichte.
Säule Nummer drei: Erzählen Sie Ihre Geschichte.
13:14
AdaptabilityAnpassungsfähigkeit is fine, butaber wewir alsoebenfalls needbrauchen bedrockFundament.
Anpassungsfähigkeit ist gut,
aber wir brauchen auch Grundmauern.
13:18
JimJim CollinsCollins, the authorAutor ofvon "GoodGut To GreatWunderbar,"
Jim Collins, der Autor von
"Der Weg zu den Besten",
13:22
tolderzählt memich thatdass successfulerfolgreich humanMensch organizationsOrganisationen ofvon anyirgendein kindArt
erzählte mir, dass erfolgreiche
Organisationen aller Art
13:24
have twozwei thingsDinge in commonverbreitet:
zwei Dinge gemeinsam haben:
13:27
theySie preserveerhalten the coreAder, theySie stimulatestimulieren progressFortschritt.
Sie bewahren den Kern, sie fördern den Fortschritt.
13:29
SoAlso agileAgile is greatgroß for stimulatinganregende progressFortschritt,
"Agil" ist großartig, um den Fortschritt zu fördern,
13:32
butaber I keptgehalten hearingHören timeZeit and againNochmals, youSie needbrauchen to preserveerhalten the coreAder.
aber ich hörte immer wieder,
dass man den Kern bewahren solle.
13:34
SoAlso howWie do youSie do thatdass?
Wie erreicht man das?
13:37
CollinsCollins coachedtrainiert us on doing somethingetwas
Collins lehrte uns, etwas zu tun,
13:39
thatdass businessesUnternehmen do, whichwelche is definedefinieren yourIhre missionMission
das Firmen tun, nämlich
ihren Zweck oder ihr Ziel zu definieren
13:42
and identifyidentifizieren yourIhre coreAder valuesWerte.
und die Grundwerte zu benennen.
13:44
SoAlso heer led us throughdurch the processverarbeiten ofvon creatingErstellen a familyFamilie missionMission statementErklärung.
Er führte uns durch den Prozess,
ein Familienleitbild zu entwickeln.
13:47
WeWir did the familyFamilie equivalentÄquivalent ofvon a corporateUnternehmens retreatRetreat.
Die familiäre Entsprechung
einer Klausurtagung
13:50
WeWir had a pajamaPyjama partyParty.
war eine Pyjama-Party.
13:53
I madegemacht popcornPopcorn. ActuallyTatsächlich, I burnedverbrannt oneeins, sodamit I madegemacht twozwei.
Ich machte Popcorn. Genau genommen
brannte eine Portion an, also machte ich zwei.
13:55
MyMeine wifeEhefrau boughtgekauft a flipflip chartDiagramm.
Meine Frau kaufte ein Flipchart.
13:58
And wewir had thisDies greatgroß conversationKonversation, like, what'swas ist importantwichtig to us?
Und wir hatten eine tolle Unterhaltung
à la: "Was ist uns wichtig?"
13:59
WhatWas valuesWerte do wewir mostdie meisten upholdzu wahren?
"Was sind unsere höchsten Werte?"
14:02
And wewir endedendete upoben withmit 10 statementsAussagen.
Und wir entwickelten zehn Aussagen.
14:04
WeWir are travelersReisende, notnicht touristsTouristen.
Wir sind Reisende, keine Touristen.
14:06
WeWir don'tnicht like dilemmasDilemmata. WeWir like solutionsLösungen.
Wir mögen keine Dilemmas. Wir mögen Lösungen.
14:08
AgainWieder, researchForschung showszeigt an thatdass parentsEltern should spendverbringen lessWeniger timeZeit
Wiederum zeigt die Forschung, dass Eltern
sich weniger Gedanken darüber machen sollten,
14:11
worryingbeunruhigend about whatWas theySie do wrongfalsch
was sie falsch machen,
14:15
and moreMehr timeZeit focusingfokussierend on whatWas theySie do right,
und sich mehr darauf konzentrieren,
was sie richtig machen,
14:17
worrySorge lessWeniger about the badschlecht timesmal and buildbauen upoben the goodgut timesmal.
sich weniger über schlechte Zeiten sorgen,
sondern auf gute Zeiten hinarbeiten.
14:20
ThisDies familyFamilie missionMission statementErklärung is a greatgroß way to identifyidentifizieren
Ein Familienleitbild ist
eine gute Gelegenheit festzuhalten,
14:24
whatWas ites is thatdass youSie do right.
was man richtig macht.
14:27
A fewwenige weeksWochen laterspäter, wewir got a callAnruf fromvon the schoolSchule.
Ein paar Wochen später erhielten wir
einen Anruf von der Schule.
14:30
OneEine ofvon ourunser daughtersTöchter had gottenbekommen intoin a spatspuckte.
Eine unserer Töchter war in einen Streit geraten.
14:32
And suddenlyplötzlich wewir were worriedbesorgt, like, do wewir have a meanbedeuten girlMädchen on ourunser handsHände?
Wir waren besorgt. Zogen wir
etwa eine fiese Zicke heran?
14:34
And wewir didn'ttat nicht reallyja wirklich knowkennt whatWas to do,
Und wir wussten nicht, was wir tun sollten.
14:36
sodamit wewir callednamens herihr intoin mymeine officeBüro.
Also riefen wir sie in mein Büro.
14:37
The familyFamilie missionMission statementErklärung was on the wallMauer,
Das Familienleitbild hing an der Wand
14:39
and mymeine wifeEhefrau saidsagte, "SoAlso, anythingetwas upoben thereDort seemscheinen to applysich bewerben?"
und meine Frau fragte:
"Ist irgendetwas Passendes dabei?"
14:41
And shesie kindArt ofvon lookedsah downrunter the listListe, and shesie saidsagte,
Und sie blickte die Liste entlang und sagte:
14:44
"BringBringen peopleMenschen togetherzusammen?"
"Menschen zusammenbringen?"
14:46
SuddenlyPlötzlich wewir had a way intoin the conversationKonversation.
Und schon hatten wir
einen Aufhänger für das Gespräch.
14:48
AnotherEin weiterer greatgroß way to tellsagen yourIhre storyGeschichte
Eine weitere Möglichkeit,
die Geschichte zu erzählen, ist,
14:52
is to tellsagen yourIhre childrenKinder wherewoher theySie camekam fromvon.
den Kindern zu erzählen, woher sie stammen.
14:53
ResearchersForscher at EmoryEmory gavegab childrenKinder a simpleeinfach
Forscher der Emory-Universität führten mit Kindern
14:56
"whatWas do youSie knowkennt" testTest.
einen einfachen Wissenstest durch.
14:59
Do youSie knowkennt wherewoher yourIhre grandparentsGroßeltern were borngeboren?
Weißt du, wo deine Großeltern geboren wurden?
15:01
Do youSie knowkennt wherewoher yourIhre parentsEltern wentging to highhoch schoolSchule?
Weißt du, wo deine Eltern zur Schule gegangen sind?
15:03
Do youSie knowkennt anybodyirgendjemand in yourIhre familyFamilie
Kennst du jemanden in deiner Familie,
15:06
whoWer had a difficultschwer situationLage, an illnessKrankheit, and theySie overcameüberwand ites?
der in eine schwierige Lage geraten war,
z. B. eine Krankheit, und sie überwunden hat?
15:07
The childrenKinder whoWer scorederzielte highesthöchste on thisDies "do youSie knowkennt" scaleRahmen
Die Kinder, die auf dieser Wissensskala
am besten abschnitten,
15:11
had the highesthöchste self-esteemSelbstwertgefühl and a greatergrößer senseSinn theySie could controlsteuern theirihr livesLeben.
hatten die höchste Selbstachtung und
ein besseres Gefühl, ihr Leben kontrollieren zu könnten.
15:15
The "do youSie knowkennt" testTest was the singleSingle biggestgrößte predictorPrädiktor
Der Wissenstest war das beste Anzeichen
15:20
ofvon emotionalemotional healthGesundheit and happinessGlück.
für seelische Gesundheit und Glück.
15:23
As the authorAutor ofvon the studyStudie tolderzählt memich,
Der Autor der Studie sagte mir,
15:26
childrenKinder whoWer have a senseSinn ofvon -- they'resie sind partTeil ofvon a largergrößer narrativeErzählung
dass Kinder, die ein Gefühl dafür haben,
dass sie Teil einer größeren Geschichte sind,
15:28
have greatergrößer self-confidenceSelbstvertrauen.
ein höheres Selbstbewusstsein haben.
15:32
SoAlso mymeine finalFinale plankPlank is, tellsagen yourIhre storyGeschichte.
Meine letzte Säule ist also:
Erzählen Sie Ihre Geschichte.
15:34
SpendVerbringen timeZeit retellingNacherzählung the storyGeschichte ofvon yourIhre family'sFamilie positivepositiv momentsMomente
Nehmen Sie sich Zeit, die schönen Ereignisse
Ihrer Familiengeschichte zu erzählen,
15:37
and howWie youSie overcameüberwand the negativeNegativ onesEinsen.
und wie Sie die schlimmen überwunden haben.
15:41
IfIf youSie give childrenKinder thisDies happyglücklich narrativeErzählung,
Wenn Sie Kindern diese Geschichte
vom Glück erzählen,
15:44
youSie give themSie the toolsWerkzeuge to makemachen themselvessich happierglücklicher.
versetzen Sie sie in die Lage,
sich selbst glücklicher zu machen.
15:47
I was a teenagerTeenager whenwann I firstzuerst readlesen "AnnaAnna KareninaKarenina"
Ich war ein Teenager,
als ich zum ersten Mal "Anna Karenina"
15:52
and itsseine famousberühmt openingÖffnung sentenceSatz,
und den berühmten ersten Satz las:
15:55
"AllAlle happyglücklich familiesFamilien are alikewie.
"Alle glücklichen Familien gleichen einander,
15:57
EachJedes unhappyunzufrieden familyFamilie is unhappyunzufrieden in itsseine ownbesitzen way."
jede unglückliche Familie ist
auf ihre eigene Weise unglücklich."
15:59
WhenWenn I firstzuerst readlesen thatdass, I thought, "ThatDass sentenceSatz is inanealberne.
Als ich das las, dachte ich: "Dieser Satz ist albern.
16:03
OfDer courseKurs allalle happyglücklich familiesFamilien aren'tsind nicht alikewie."
Natürlich gleichen sich
nicht alle glücklichen Familien."
16:06
ButAber as I beganbegann workingArbeiten on thisDies projectProjekt,
Aber als ich begann, an diesem Projekt zu arbeiten,
16:09
I beganbegann changingÄndern mymeine mindVerstand.
fing ich an, meine Meinung zu ändern.
16:11
RecentDen letzten scholarshipStipendium has alloweddürfen us, for the firstzuerst timeZeit,
Die neueste Wissenschaft hat erstmalig
16:14
to identifyidentifizieren the buildingGebäude blocksBlöcke
die Bausteine glücklicher
16:17
thatdass successfulerfolgreich familiesFamilien have.
Familien identifiziert.
16:19
I'veIch habe mentionederwähnt justgerade threedrei hereHier todayheute:
Heute habe ich nur drei davon erwähnt:
16:22
AdaptAnpassen allalle the timeZeit, empowerermächtigen the childrenKinder, tellsagen yourIhre storyGeschichte.
Ständige Anpassung, die Kinder
mitreden lassen, Erzählen der Geschichte.
16:25
Is ites possiblemöglich, allalle thesediese yearsJahre laterspäter, to saysagen TolstoyTolstoi was right?
Kann man nach so vielen Jahren sagen,
dass Tolstoi recht hatte?
16:30
The answerAntworten, I believeglauben, is yesJa.
Ich glaube, die Antwort ist ja.
16:34
WhenWenn LeoLeo TolstoyTolstoi was fivefünf yearsJahre oldalt,
Als Leo Tolstoi fünf Jahre alt war,
16:37
hisseine brotherBruder NikolayNikolay camekam to himihm
kam sein Bruder Nikolai zu ihm
16:40
and saidsagte heer had engravedgravierte the secretGeheimnis to universalUniversal- happinessGlück
und sagte, er habe das Geheimnis
des absoluten Glücks
16:42
on a littlewenig greenGrün stickStock, whichwelche heer had hiddenversteckt
in einen kleinen grünen Zweig
eingeritzt, den er in einer
16:45
in a ravineSchlucht on the family'sFamilie estateGut in RussiaRussland.
Schlucht auf dem Familienanwesen
in Russland versteckt habe.
16:48
IfIf the stickStock were everje foundgefunden, allalle humankindMenschheit would be happyglücklich.
Wenn der Zweig jemals gefunden würde,
wäre die Menschheit glücklich.
16:51
TolstoyTolstoi becamewurde consumedverbraucht withmit thatdass stickStock, butaber heer nevernie foundgefunden ites.
Tolstoi verzehrte sich nach diesem Zweig,
aber er konnte ihn nicht finden.
16:55
In factTatsache, heer askedaufgefordert to be buriedbegraben in thatdass ravineSchlucht wherewoher heer thought ites was hiddenversteckt.
Tatsächlich verlangte er, in der Schlucht,
wo er ihn vermutete, begraben zu werden.
17:01
HeEr stillimmer noch liesLügen thereDort todayheute, coveredbedeckt in a layerSchicht ofvon greenGrün grassGras.
Dort liegt er noch heute unter dem grünen Gras.
17:05
ThatDass storyGeschichte perfectlyperfekt captureserfasst for memich
Diese Geschichte verkörpert für mich
17:10
the finalFinale lessonLektion thatdass I learnedgelernt:
die abschließende Lektion, die ich gelernt habe:
17:12
HappinessGlück is notnicht somethingetwas wewir findfinden,
Glück ist nicht etwas, das wir finden,
17:14
it'sseine somethingetwas wewir makemachen.
es ist etwas, das wir machen.
17:17
AlmostFast anybodyirgendjemand who'swer ist lookedsah at well-rungut geführte organizationsOrganisationen
Fast jeder, der gutgeführte Organisationen betrachtet,
17:20
has come to prettyziemlich muchviel the samegleich conclusionSchlussfolgerung.
kommt zu ziemlich demselben Schluss.
17:23
GreatnessGröße is notnicht a matterAngelegenheit ofvon circumstanceUmstand.
Größe ist keine Frage der Umstände.
17:26
It'sEs hat a matterAngelegenheit ofvon choiceWahl.
Sie ist eine Frage der Wahl.
17:29
YouSie don'tnicht needbrauchen someetwas grandgroßartig planplanen. YouSie don'tnicht needbrauchen a waterfallWasserfall.
Man braucht keinen grandiosen Plan.
Man braucht keinen Wasserfall.
17:31
YouSie justgerade needbrauchen to take smallklein stepsSchritte,
Man muss nur kleine Schritte gehen,
17:35
accumulateakkumulieren smallklein winsGewinnt,
kleine Erfolge aneinanderreihen,
17:37
keepbehalten reachingerreichen for thatdass greenGrün stickStock.
immer nach dem grünen Zweig greifen.
17:39
In the endEnde, thisDies maykann be the greatestgrößte lessonLektion ofvon allalle.
Schließlich könnte das
die wichtigste Lektion überhaupt sein.
17:42
What'sWas die the secretGeheimnis to a happyglücklich familyFamilie? Try.
Was ist das Geheimnis
einer glücklichen Familie? Versuchen.
17:46
(ApplauseApplaus)
(Applaus)
17:50
Translated by Wolfgang Jacques
Reviewed by Sandra Holtermann

▲Back to top

About the speaker:

Bruce Feiler - Writer
Bruce Feiler is the author of "The Secrets of Happy Families," and the writer/presenter of the PBS miniseries "Walking the Bible."

Why you should listen

Bruce Feiler is the author of nine books, including Walking the BibleAbraham, and America’s Prophet. He is also the writer/presenter of the PBS miniseries Walking the Bible. His book The Council of Dads tells the uplifting story of how friendship and community can help one survive life’s greatest challenges. Most recently Feiler published The Secrets of Happy Families, in which he calls for a new approach to family dynamics, inspired by cutting-edge techniques gathered from experts in the disciplines of science, business, sports and the military.

Feiler’s early books involve immersing himself in different cultures and bringing other worlds vividly to life. These include Learning to Bow, an account of the year he spent teaching in rural Japan; Looking for Class, about life inside Oxford and Cambridge; and Under the Big Top, which depicts the year he spent performing as a clown in the Clyde Beatty-Cole Bros. Circus.
 
Walking the Bible describes his perilous, 10,000-mile journey retracing the Five Books of Moses through the desert. The book was hailed as an “instant classic” by the Washington Post and “thoughtful, informed, and perceptive” by the New York Times.

More profile about the speaker
Bruce Feiler | Speaker | TED.com