English-Video.net comment policy

The comment field is common to all languages

Let's write in your language and use "Google Translate" together

Please refer to informative community guidelines on TED.com

TED2014

Andrew Solomon: How the worst moments in our lives make us who we are

Andrew Solomon: Wie unsere schlimmsten Erfahrungen uns zu dem machen, wer wir sind

Filmed
Views 5,043,085

Schriftsteller Andrew Solomon hat sein Leben lang Geschichten von den Nöten der Anderen erzählt. Jetzt richtet er seinen Blick nach innen und zeigt uns sowohl eine mühevolle Kindheit als auch fantastische Geschichten von den mutigen Menschen, die er seither getroffen hat. In einem bewegenden, aufrichtigen und manchmal auch offen witzigen Vortrag gibt Solomon einen kraftvollen Impuls, etwas zu tun und aus unseren größten Herausforderungen Sinn zu gestalten.

- Writer
Andrew Solomon writes about politics, culture and psychology. Full bio

Ich beschäftige mich mit Menschen in Not
00:12
As a studentSchüler of adversityWidrigkeiten,
und bin immer wieder beeindruckt davon,
00:16
I've been struckgeschlagen over the yearsJahre
00:17
by how some people
wie einige Menschen
mit großen Problemen
00:19
with majorHaupt challengesHerausforderungen
genau daraus Kraft zu schöpfen scheinen.
00:21
seemscheinen to drawzeichnen strengthStärke from them,
00:24
and I've heardgehört the popularBeliebt wisdomWeisheit
Ich kannte die Volksweisheit,
dass das etwas mit Sinnfindung zu tun hat.
00:26
that that has to do with findingErgebnis meaningBedeutung.
Lange Zeit dachte ich,
00:28
And for a long time,
dass dieser Sinn dort draußen ist,
00:30
I thought the meaningBedeutung was out there,
eine höhere Wahrheit, die darauf wartet,
gefunden zu werden.
00:32
some great truthWahrheit waitingwarten to be foundgefunden.
Im Laufe der Zeit spürte ich aber,
00:35
But over time, I've come to feel
dass die Wahrheit irrelevant ist.
00:38
that the truthWahrheit is irrelevantirrelevant.
Wir können es Sinnfindung nennen,
00:40
We call it findingErgebnis meaningBedeutung,
aber besser wäre vielleicht
Sinngestaltung.
00:42
but we mightMacht better call it forgingSchmieden meaningBedeutung.
In meinem letzten Buch ging es um Familien
00:47
My last bookBuch was about how familiesFamilien
und wie sie mit schwierigen und
ungewöhnlichen Kindern umgehen.
00:49
manageverwalten to dealDeal with variousverschiedene kindsArten of challengingherausfordernd
00:52
or unusualungewöhnlich offspringNachwuchs,
00:54
and one of the mothersMütter I interviewedinterviewt,
Eine der Mütter, mit denen ich sprach,
hatte zwei Kinder mit verschiedenen,
schweren Behinderungen und sagte:
00:56
who had two childrenKinder with
multiplemehrere severeschwer disabilitiesBehinderungen,
00:59
said to me, "People always give us
"Die Leute kommen uns immer
mit solchen Sprichwörtern wie zum Beispiel
01:02
these little sayingsSprüche like,
01:03
'God doesn't give you any
more than you can handleGriff,'
'Gott mutet uns nicht mehr zu,
als wir tragen können',
aber Kinder wie die unseren
01:07
but childrenKinder like oursunsere
sind nicht unbedingt ein Geschenk.
01:09
are not preordainedvorherbestimmt as a giftGeschenk.
Sie sind ein Geschenk,
weil wir das beschlossen haben."
01:13
They're a giftGeschenk because that's what we have chosengewählt."
01:18
We make those choicesAuswahlmöglichkeiten all our livesLeben.
Wir alle treffen solche Entscheidungen
in unserem Leben.
01:22
When I was in secondzweite gradeKlasse,
Als ich in der 2. Klasse war,
feierte Bobby Finkel seinen Geburtstag
01:25
BobbyBobby FinkelFinkel had a birthdayGeburtstag partyParty
und lud alle in der Klasse ein,
außer mich.
01:27
and invitedeingeladen everyonejeder in our classKlasse but me.
Meine Mutter ging von einem Fehler aus
01:32
My motherMutter assumedangenommen there
had been some sortSortieren of errorError,
und rief Frau Finkel an.
01:34
and she callednamens MrsFrau. FinkelFinkel,
Die sagte ihr dann,
dass Bobby mich nicht mag
01:36
who said that BobbyBobby didn't like me
und nicht will, dass ich
zu seiner Feier komme.
01:38
and didn't want me at his partyParty.
An diesem Tag ging meine Mutter
mit mir in den Zoo
01:42
And that day, my momMama tookdauerte me to the zooZoo
und ich bekam ein großes Eis.
01:45
and out for a hotheiß fudgeFudge sundaeEisbecher.
Als ich in der 7. Klasse war,
01:48
When I was in seventhsiebte gradeKlasse,
gab mir eines der Kinder im Schulbus
01:49
one of the kidsKinder on my schoolSchule busBus
den Spitznamen "Percy"
01:52
nicknamedden Spitznamen me "PercyPercy"
als Abkürzung für mein komisches Benehmen.
01:54
as a shorthandKurzschrift for my demeanorHaltung,
Und manchmal skandierten
er und seine Kumpels
01:56
and sometimesmanchmal, he and his cohortKohorte
diese Provokation
die ganze Busfahrt hindurch.
01:59
would chantGesang that provocationProvokation
02:02
the entireganz schoolSchule busBus rideReiten,
02:03
45 minutesProtokoll up, 45 minutesProtokoll back,
45 Minuten Hinfahrt, 45 Minuten Rückfahrt.
"Percy! Percy! Percy! Percy!"
02:07
"PercyPercy! PercyPercy! PercyPercy! PercyPercy!"
Als ich in der 8. Klasse war,
02:12
When I was in eighthachte gradeKlasse,
erzählte uns unser Biologielehrer,
02:14
our scienceWissenschaft teacherLehrer told us
dass männliche Homosexuelle
02:16
that all malemännlich homosexualsHomosexuelle
Stuhlinkontinenz entwickeln,
02:18
developentwickeln fecalKot incontinenceInkontinenz
weil der Schließmuskel ausleiert.
02:20
because of the traumaTrauma to theirihr analAnal sphincterSchließmuskel.
Ich schloss die High School ab,
02:25
And I graduatedabsolvierte highhoch schoolSchule
ohne jemals in der Cafeteria
gewesen zu sein.
02:26
withoutohne ever going to the cafeteriaCafeteria,
Hätte ich dort mit Mädels gesessen,
02:29
where I would have satsaß with the girlsMädchen
wäre ich dafür ausgelacht worden.
02:31
and been laughedlachte at for doing so,
Hätte ich dort mit Jungs gesessen,
02:33
or satsaß with the boysJungen
wäre ich auch ausgelacht worden,
02:35
and been laughedlachte at for beingSein a boyJunge
weil ich ein Junge war,
der bei den Mädchen sitzen sollte.
02:37
who should be sittingSitzung with the girlsMädchen.
Ich überlebte diese Kindheit
02:39
I survivedüberlebt that childhoodKindheit throughdurch a mixmischen
durch eine Mischung aus
Vermeiden und Aushalten.
02:42
of avoidanceVermeidung and enduranceAusdauer.
Was ich damals noch nicht wusste
02:45
What I didn't know then,
und jetzt weiß:
02:47
and do know now,
Vermeiden und Aushalten
02:49
is that avoidanceVermeidung and enduranceAusdauer
können der Ausgangspunkt
für Sinngestaltung sein.
02:51
can be the entrywayEingangsbereich to forgingSchmieden meaningBedeutung.
Wenn man Sinn gestaltet hat,
02:56
After you've forgedgeschmiedet meaningBedeutung,
muss man diesen Sinn
02:58
you need to incorporateintegrieren that meaningBedeutung
in eine neue Identität einbinden.
03:00
into a newneu identityIdentität.
Man muss seine Traumata nehmen
03:02
You need to take the traumasTraumata and make them partTeil
und sie zu einem Teil
seiner selbst machen.
03:06
of who you've come to be,
Man muss die schlimmsten
Ereignisse im Leben nehmen,
03:08
and you need to foldfalten the worstam schlimmsten eventsVeranstaltungen of your life
sie in einen Triumph verwandeln
03:11
into a narrativeErzählung of triumphTriumph,
und ein besseres Selbst schaffen,
03:13
evincingzeigen a better selfselbst
als Antwort auf die schmerzhaften Dinge.
03:15
in responseAntwort to things that hurtverletzt.
Eine andere Mutter, die ich befragte,
03:18
One of the other mothersMütter I interviewedinterviewt
03:20
when I was workingArbeiten on my bookBuch
als ich an meinem Buch arbeitete,
war als Jugendliche vergewaltigt worden
03:22
had been rapedvergewaltigt as an adolescentJugendlicher,
und wurde schwanger,
03:25
and had a childKind followinges folgen that rapevergewaltigen,
was all ihre Karrierepläne zunichte machte
03:28
whichwelche had throwngeworfen away her careerKarriere plansPläne
und all ihren zwischenmenschlichen
Beziehungen schadete.
03:31
and damagedbeschädigt all of her emotionalemotional relationshipsBeziehungen.
Als ich sie traf, war sie 50 Jahre alt,
03:35
But when I metgetroffen her, she was 50,
und ich fragte sie:
03:38
and I said to her,
"Denken Sie oft an den Mann,
der Sie vergewaltigt hat?"
03:39
"Do you oftenhäufig think about the man who rapedvergewaltigt you?"
Und sie sagte: "Ich war
lange zornig auf ihn,
03:42
And she said, "I used to think about him with angerZorn,
aber jetzt bedauere ich ihn nur noch."
03:46
but now only with pitySchade."
Ich dachte, sie bedauert ihn,
03:48
And I thought she meantgemeint pitySchade because he was
weil er so unterentwickelt war,
dass er so etwas Furchtbares gemacht hat.
03:51
so unevolvedunentwickelt as to have doneerledigt this terriblefurchtbar thing.
Und ich sagte: "Bedauern?"
03:54
And I said, "PitySchade?"
Und sie sagte: "Ja, weil er
eine wunderbare Tochter hat
03:56
And she said, "Yes,
03:57
because he has a beautifulschön daughterTochter
und zwei wunderbare Enkel
04:00
and two beautifulschön grandchildrenEnkelkinder
und er weiß das nicht, ich aber schon.
04:02
and he doesn't know that, and I do.
Es zeigt sich also,
dass ich glücklicher bin."
04:06
So as it turnswendet sich out, I'm the luckyglücklich one."
Mit manchen Herausforderungen
werden wir schon geboren:
04:12
Some of our strugglesKämpfe are things we're borngeboren to:
Geschlecht, sexuelle Orientierung,
Hautfarbe, Behinderungen.
04:15
our genderGeschlecht, our sexualitySexualität, our raceRennen, our disabilityBehinderung.
Andere Herausforderungen passieren uns:
04:21
And some are things that happengeschehen to us:
ein politischer Gefangener sein,
vergewaltigt werden,
04:23
beingSein a politicalpolitisch prisonerGefangener, beingSein a rapevergewaltigen victimOpfer,
Hurrikan Katrina überleben.
04:27
beingSein a KatrinaKatrina survivorÜberlebende.
Identität heißt sich einer
Gemeinschaft anzuschließen,
04:29
IdentityIdentität involvesbeinhaltet enteringeintreten a communityGemeinschaft
um Kraft aus dieser
Gemeinschaft zu schöpfen
04:32
to drawzeichnen strengthStärke from that communityGemeinschaft,
und den anderen Mitgliedern
Kraft zu geben.
04:35
and to give strengthStärke there too.
04:37
It involvesbeinhaltet substitutingersetzend "and" for "but" --
Man ersetzt "aber" durch "und" --
also nicht: "Ich bin hier,
aber ich habe Krebs.",
04:42
not "I am here but I have cancerKrebs,"
sondern: "Ich habe Krebs und bin hier."
04:46
but ratherlieber, "I have cancerKrebs and I am here."
Wenn wir uns für etwas schämen,
04:51
When we're ashamedbeschämt,
können wir unsere Storys
nicht erzählen
04:53
we can't tell our storiesGeschichten,
und Geschichten sind
das Fundament unserer Identität.
04:55
and storiesGeschichten are the foundationStiftung of identityIdentität.
Sinngestaltung, Identitätsdefinition,
05:00
ForgeSchmiede meaningBedeutung, buildbauen identityIdentität,
Sinn gestalten und Identität definieren.
05:04
forgeSchmiede meaningBedeutung and buildbauen identityIdentität.
Das wurde mein Mantra.
05:07
That becamewurde my mantraMantra.
Beim Sinngestalten geht es darum,
sich selbst zu verändern.
05:10
ForgingSchmieden meaningBedeutung is about changingÄndern yourselfdich selber.
Bei der Definition von Identität,
geht es darum, die Welt zu verändern.
05:13
BuildingGebäude identityIdentität is about changingÄndern the worldWelt.
All jene von uns
mit stigmatisierten Identitäten
05:17
All of us with stigmatizedstigmatisiert identitiesIdentitäten
stehen jeden Tag vor der Frage:
05:19
faceGesicht this questionFrage dailyTäglich:
Wie sehr müssen wir uns
der Gesellschaft anpassen,
05:21
how much to accommodateunterbringen societyGesellschaft
05:24
by constrainingeinschränkende ourselvesuns selbst,
indem wir uns selbst einschränken,
und was braucht es,
um die Grenze zu dem zu überschreiten,
05:26
and how much to breakUnterbrechung the limitsGrenzen
was ein lebenswertes Leben ist?
05:29
of what constitutesbildet a validgültig life?
Sinn gestalten und Identität definieren
05:32
ForgingSchmieden meaningBedeutung and buildingGebäude identityIdentität
stellt das Geschehene nicht richtig.
05:35
does not make what was wrongfalsch right.
Es macht das Geschehene nur wertvoll.
05:38
It only makesmacht what was wrongfalsch preciouskostbar.
Im Januar dieses Jahres
05:43
In JanuaryJanuar of this yearJahr,
bin ich nach Myanmar gereist,
um mit politischen Gefangenen zu sprechen.
05:45
I wentging to MyanmarMyanmar to interviewInterview politicalpolitisch prisonersGefangene,
Es wunderte mich,
dass sie weniger verbittert waren
05:49
and I was surprisedüberrascht to find them lessWeniger bitterbitter
als ich angenommen hatte.
05:52
than I'd anticipatederwartet.
Die meisten von ihnen haben bewusst
05:53
MostDie meisten of them had knowinglywissentlich committedverpflichtet
die Delikte begangen,
die sie ins Gefängnis brachten,
05:55
the offensesDelikte that landedgelandet them in prisonGefängnis,
und sie gingen erhobenen
Hauptes ins Gefängnis.
05:58
and they had walkedging in with theirihr headsKöpfe heldgehalten highhoch,
Und sie sind auch erhobenen
Hauptes wieder rausgekommen,
06:01
and they walkedging out with theirihr headsKöpfe
06:03
still heldgehalten highhoch, manyviele yearsJahre laterspäter.
viele Jahre später.
Dr. Ma Thida, eine der führenden
Menschenrechtsaktivistinnen
06:07
DrDr. MaMa ThidaThida, a leadingführend humanMensch rightsRechte activistAktivist
ist im Gefängnis fast gestorben
06:10
who had nearlyfast diedist verstorben in prisonGefängnis
und hat viele Jahre
in Einzelhaft verbracht.
06:12
and had spentverbraucht manyviele yearsJahre in solitaryeinsame confinementEntbindung,
Sie erzählte mir, dass sie dankbar sei
06:15
told me she was gratefuldankbar to her jailersGefängnisaufseher
für die Zeit zum Nachdenken,
06:19
for the time she had had to think,
für die dabei erlangte Weisheit,
06:21
for the wisdomWeisheit she had gainedgewonnen,
und für die Gelegenheit,
ihre Meditiationsfähigkeiten zu verbessern.
06:23
for the chanceChance to honeHone her meditationMeditation skillsFähigkeiten.
Sie war auf der Suche nach Sinn
06:27
She had soughtgesucht meaningBedeutung
und fand ihre wesentliche Identität.
06:29
and madegemacht her travailtravail into a crucialentscheidend identityIdentität.
Die Leute, die ich traf, waren zwar
06:33
But if the people I metgetroffen
weniger verbittert als ich dachte,
06:35
were lessWeniger bitterbitter than I'd anticipatederwartet
darüber im Gefängnis zu sein,
06:37
about beingSein in prisonGefängnis,
aber sie waren auch
weniger begeistert als erwartet,
06:38
they were alsoebenfalls lessWeniger thrilledbegeistert than I'd expectederwartet
vom Reformprozess,
der in ihrem Land abläuft.
06:41
about the reformReformen processverarbeiten going on
06:43
in theirihr countryLand.
06:45
MaMa ThidaThida said,
Ma Thida sagte:
"Wir Burmesen sind bekannt
06:47
"We BurmeseBurmesische are notedzur Kenntnis genommen
für unsere Würde, auch unter großem Druck.
06:48
for our tremendousenorm graceGnade underunter pressureDruck,
Wir hegen aber auch Groll
unter diesem ganzen Glanz.
06:52
but we alsoebenfalls have grievanceBeschwerde underunter glamourGlamour,"
06:56
she said, "and the factTatsache that there have been
Allein die Tatsache, dass es
Wandel und Änderungen gab,
06:58
these shiftsVerschiebungen and changesÄnderungen
heißt nicht, dass
die ständigen Probleme
07:00
doesn't eraselöschen the continuingauch weiterhin problemsProbleme
in unserer Gesellschaft ausgelöscht sind.
07:02
in our societyGesellschaft
07:04
that we learnedgelernt to see so well
Wir haben gelernt,
diese Probleme zu sehen,
während wir im Gefängnis waren."
07:06
while we were in prisonGefängnis."
Und ich verstand sie so,
07:08
And I understoodverstanden her to be sayingSprichwort
dass Zugeständnisse nur ein
bisschen Menschlichkeit da verleihen,
07:10
that concessionsKonzessionen conferverleihen only a little humanityMenschheit,
wo es Zeit für die ganze
Menschlichkeit wäre.
07:14
where fullvoll humanityMenschheit is duefällig,
Dass Brotkrumen nicht dasselbe sind,
07:16
that crumbsKrümel are not the samegleich
07:18
as a placeOrt at the tableTabelle,
wie ein Platz am Tisch.
Dass heißt, man kann seinen Sinn gestalten
07:20
whichwelche is to say you can forgeSchmiede meaningBedeutung
und seine Identität definieren
und trotzdem wütend sein.
07:23
and buildbauen identityIdentität and still be madwütend as hellHölle.
Ich wurde nie vergewaltigt
07:29
I've never been rapedvergewaltigt,
und war auch nie nur annähernd in etwas
07:31
and I've never been in anything
remotelyaus der Ferne approachingAnnäherung an
wie einem burmesischen Gefängnis.
07:34
a BurmeseBurmesische prisonGefängnis,
Aber als schwuler Amerikaner
07:36
but as a gayFröhlich AmericanAmerikanische,
habe ich Vorverurteilung und Hass erfahren
07:37
I've experiencederfahren prejudiceVorurteil and even hatredHass,
und meinen Sinn gestaltet
und meine Identität definiert.
07:42
and I've forgedgeschmiedet meaningBedeutung and I've builtgebaut identityIdentität,
Das habe ich von Leuten gelernt,
07:46
whichwelche is a moveBewegung I learnedgelernt from people
die weitaus schlimmere
Entbehrungen ertragen mussten
07:48
who had experiencederfahren farweit worseschlechter privationEntbehrung
als ich es jemals musste.
07:51
than I've ever knownbekannt.
In meiner Jugend
07:53
In my ownbesitzen adolescenceAdoleszenz,
strengte ich mich sehr an,
heterosexuell zu sein.
07:55
I wentging to extremeextrem lengthsLängen to try to be straightGerade.
Ich schrieb mich in einen Kurs
07:59
I enrolledangemeldet myselfmich selber in something callednamens
namens "Therapeutische
Sexualbegleitung" ein.
08:01
sexualsexuell surrogacyLeihmutterschaft therapyTherapie,
08:03
in whichwelche people I was encouragedgefördert to call doctorsÄrzte
Leute, die ich "Ärzte" nennen sollte,
verschrieben etwas, das ich
"Übungen" nennen sollte,
08:07
prescribedvorgeschriebenen what I was encouragedgefördert to call exercisesÜbungen
mit Frauen, die ich
"Sexualbegleiter" nennen sollte.
08:10
with womenFrau I was encouragedgefördert to call surrogatesSurrogate,
Sie waren keine richtigen Prostituierte,
08:14
who were not exactlygenau prostitutesProstituierte
aber sie waren auch nicht
wirklich etwas anderes.
08:17
but who were alsoebenfalls not exactlygenau anything elsesonst.
08:20
(LaughterLachen)
(Gelächter)
Meine Lieblingsfrau
08:24
My particularinsbesondere favoriteFavorit
war eine blonde Frau aus den Südstaaten,
08:26
was a blondeBlondine womanFrau from the DeepTief SouthSüden
die mir schließlich gestand,
08:28
who eventuallyschließlich admittedzugelassen to me
dass sie eigentlich nekrophil war.
08:30
that she was really a necrophiliacNekrophilen
Sie nahm den Job nur an,
08:32
and had takengenommen this jobJob after she got in troubleÄrger
nachdem sie in der Leichenhalle
Schwierigkeiten bekommen hatte.
08:35
down at the morgueLeichenhalle.
(Gelächter)
08:37
(LaughterLachen)
Solche Erfahrungen erlaubten es mir,
08:43
These experiencesErfahrungen eventuallyschließlich alloweddürfen me to have
glückliche körperliche
Beziehungen mit Frauen zu führen.
08:46
some happyglücklich physicalphysisch relationshipsBeziehungen with womenFrau,
Dafür bin ich dankbar,
08:49
for whichwelche I'm gratefuldankbar,
aber ich stand im Krieg mit mir selbst
08:50
but I was at warKrieg with myselfmich selber,
und ich habe tiefe Wunden
in meine Psyche geschlagen.
08:53
and I dugZitze terriblefurchtbar woundsWunden into my ownbesitzen psychePsyche.
Wir suchen die schmerzlichen
Erlebnisse nicht,
08:58
We don't seeksuchen the painfulschmerzlich experiencesErfahrungen
die Wunden in unsere Identitäten schlagen,
09:01
that hewHEW our identitiesIdentitäten,
aber wir suchen unsere Identitäten
09:04
but we seeksuchen our identitiesIdentitäten
im Nachgang dieser schmerzlichen Ereignisse.
09:06
in the wakeaufwachen of painfulschmerzlich experiencesErfahrungen.
Wir ertragen sinnloses Leiden nicht,
09:09
We cannotnicht können bearBär a pointlesszwecklos tormentQual,
aber wir können große
Entbehrungen aushalten,
09:12
but we can endurezu ertragen great painSchmerz
wenn wir glauben,
dass sie Sinn ergeben.
09:14
if we believe that it's purposefulgezielte.
Mühelosigkeit beeindruckt uns weniger
09:18
EaseLeichtigkeit makesmacht lessWeniger of an impressionEindruck on us
als Kampf.
09:20
than struggleKampf.
Auch ohne unsere Freuden wären wir wir,
09:21
We could have been ourselvesuns selbst withoutohne our delightsKöstlichkeiten,
nicht aber ohne unsere Missgeschicke,
09:24
but not withoutohne the misfortunesUnglück
die uns bei der Sinnsuche antreiben.
09:26
that driveFahrt our searchSuche for meaningBedeutung.
09:29
"ThereforeDaher, I take pleasureVergnügen in infirmitiesGebrechen,"
"Darum freue ich mich
über meine Schwächen",
schrieb Paulus im 2. Brief
an die Korinther:
09:33
StSt.. PaulPaul wroteschrieb in SecondSekunde CorinthiansKorinther,
09:35
"for when I am weakschwach, then I am strongstark."
"Denn gerade wenn ich
schwach bin, bin ich stark."
1988 reiste ich nach Moskau,
09:39
In 1988, I wentging to MoscowMoskau
um Künstler aus dem sowjetischen
Untergrund zu interviewen
09:42
to interviewInterview artistsKünstler of the SovietSowjetische undergroundunter Tage,
und erwartete von ihrer Arbeit,
09:46
and I expectederwartet theirihr work to be
dass sie regimekritisch und politisch sei.
09:47
dissidentDissident and politicalpolitisch.
Aber das Radikale an
ihrer Arbeit bestand eigentlich
09:50
But the radicalismRadikalismus in theirihr work actuallytatsächlich laylegen
in der Wiedereinführung von
Humanität in die Gesellschaft,
09:53
in reinsertingwiedereinsetzen humanityMenschheit into a societyGesellschaft
die dabei war,
die Menschlichkeit auszurotten.
09:56
that was annihilatingvernichten humanityMenschheit itselfselbst,
09:58
as, in some sensesSinne, RussianRussisch societyGesellschaft
So wie es die russische Gesellschaft
irgendwie auch heute wieder tut.
10:01
is now doing again.
Einer der Künstler, die ich traf, sagte:
10:03
One of the artistsKünstler I metgetroffen said to me,
"Wir schulten uns darin, nicht Künstler,
sondern Engel zu sein."
10:05
"We were in trainingAusbildung to be not artistsKünstler but angelsEngel."
1991 traf ich nochmals die Künstler,
10:10
In 1991, I wentging back to see the artistsKünstler
über die ich geschrieben hatte,
10:13
I'd been writingSchreiben about,
und ich war während des Putschs bei ihnen,
10:14
and I was with them duringwährend the putschPutsch
der die Sowjetunion beendete.
10:16
that endedendete the SovietSowjetische UnionUnion,
Die Künstler waren die Hauptorganisatoren
10:18
and they were amongunter the chiefChef organizersOrganisatoren
des Widerstands in dem Putsch.
10:21
of the resistanceWiderstand to that putschPutsch.
Und am dritten Tag des Putschs
10:24
And on the thirddritte day of the putschPutsch,
schlug einer vor,
zum Smolenskaja-Platz zu gehen.
10:27
one of them suggestedempfohlen we walkgehen up to SmolenskayaSmolenskaya.
Und wir gingen hin
10:30
And we wentging there,
und wir stellten uns
vor eine der Barrikaden
10:31
and we arrangedvereinbart worden ourselvesuns selbst in
frontVorderseite of one of the barricadesBarrikaden,
und ein Weilchen später
10:35
and a little while laterspäter,
kamen einige Panzer
10:36
a columnSäule of tanksTanks rolledgerollt up,
und der Soldat im vordersten Panzer sagte:
10:39
and the soldierSoldat on the frontVorderseite tankPanzer said,
10:41
"We have unconditionalbedingungslose ordersBestellungen
"Wir haben unbedingte Anweisungen,
diese Barrikade zu zerstören.
10:43
to destroyzerstören this barricadeBarrikade.
10:44
If you get out of the way,
Wenn ihr den Weg räumt,
müssen wir euch nicht weh tun.
10:46
we don't need to hurtverletzt you,
Bleibt ihr, haben wir
keine andere Wahl,
10:48
but if you won'tGewohnheit moveBewegung, we'llGut have no choiceWahl
10:50
but to runLauf you down."
als euch zu überfahren."
Die Künstler, die ich begleitete, sagten:
10:51
And the artistsKünstler I was with said,
10:53
"Give us just a minuteMinute.
"Einen Moment. Nur eine Minute.
10:54
Give us just a minuteMinute to tell you why we're here."
Wir wollen euch erzählen,
warum wir hier sind."
Der Soldat verschränkte die Arme
10:59
And the soldierSoldat foldedgefaltet his armsArme,
und der Künstler hob zu
einer Lobrede auf die Demokratie an.
11:01
and the artistKünstler launchedgestartet into a
JeffersonianJefferson panegyricLobrede to democracyDemokratie
Eine Rede, die Leute wie wir,
11:05
sucheine solche as those of us who liveLeben
die in einer Demokratie leben,
11:07
in a JeffersonianJefferson democracyDemokratie
nur schwer halten könnten.
11:09
would be hard-pressedgebeutelten to presentGeschenk.
Sie sprachen weiter und weiter
11:13
And they wentging on and on,
und der Soldat schaute zu.
11:14
and the soldierSoldat watchedangesehen,
Dann saß er eine ganze Minute da,
11:16
and then he satsaß there for a fullvoll minuteMinute
nachdem die Rede beendet war
11:18
after they were finishedfertig
und schaute aus wie ein begossener Pudel
11:20
and lookedsah at us so bedraggledzerzaust in the rainRegen,
11:22
and said, "What you have said is truewahr,
und sagte: "Du hast Recht
und wir müssen uns
dem Willen des Volkes beugen.
11:26
and we mustsollen bowBogen to the will of the people.
Wenn ihr uns genug Platz
zum Umdrehen gebt,
11:30
If you'lldu wirst clearklar enoughgenug spacePlatz for us to turnWende around,
gehen wir dahin zurück,
wo wir herkamen."
11:32
we'llGut go back the way we camekam."
11:35
And that's what they did.
Und das taten sie.
Manchmal stellt Sinngestaltung
die Worte zur Verfügung, die man braucht,
11:37
SometimesManchmal, forgingSchmieden meaningBedeutung
11:39
can give you the vocabularyWortschatz you need
11:42
to fightKampf for your ultimateLetztendlich freedomFreiheit.
um für wahre Freiheit zu kämpfen.
Russland erweckte in mir
die bittersüße Erkenntnis,
11:45
RussiaRussland awakenedgeweckt me to the lemonadeLimonade notionBegriff
dass Unterdrückung die Kraft
zum Widerstand erzeugt
11:48
that oppressionUnterdrückung breedsRassen the powerLeistung to opposezu widersetzen it,
und ich sah das langsam als Eckpfeiler
11:51
and I graduallyallmählich understoodverstanden that as the cornerstoneEckstein
von Identität.
11:54
of identityIdentität.
11:55
It tookdauerte identityIdentität to rescueRettung me from sadnessTraurigkeit.
Es brauchte Identität,
um mich aus der Traurigkeit zu retten.
Die Schwulenbewegung postuliert eine Welt,
12:00
The gayFröhlich rightsRechte movementBewegung positspostuliert a worldWelt
in der meine Abnormalität ein Sieg ist.
12:02
in whichwelche my aberrancesHierbei are a victorySieg.
Identitätspolitik bewirkt immer zweierlei:
12:05
IdentityIdentität politicsPolitik always worksWerke on two frontsFronten:
Menschen stolz zu machen, die ein angeborenes
oder charakteristisches Leiden haben,
12:09
to give pridestolz to people who have a givengegeben conditionBedingung
12:12
or characteristiccharakteristisch,
12:13
and to causeUrsache the outsidedraußen worldWelt
und sie bringt die anderen dazu,
12:15
to treatbehandeln sucheine solche people more gentlysanft and more kindlyBitte.
mit den Leuten netter umzugehen.
12:18
Those are two totallytotal separategetrennte enterprisesUnternehmen,
Das sind zwei unterschiedliche Bereiche,
aber der Fortschritt in einem
12:22
but progressFortschritt in eachjede einzelne sphereKugel
hallt im anderen nach.
12:24
reverberateshallt in the other.
Identitätspolitik kann narzistisch sein.
12:26
IdentityIdentität politicsPolitik can be narcissisticnarzisstisch.
Die Leute feiern einen Unterschied
nur um seiner selbst willen.
12:30
People extolPreisen a differenceUnterschied only because it's theirsIhre.
Sie reduzieren die Welt
12:33
People narroweng the worldWelt and functionFunktion
und funktionieren in separaten Gruppen,
ohne Empathie für einander.
12:36
in discretediskret groupsGruppen withoutohne empathyEmpathie for one anotherein anderer.
12:39
But properlyrichtig understoodverstanden
Aber richtig verstanden
und richtig angewandt
12:41
and wiselyweise practicedpraktiziert,
sollte Identitätspolitik unsere Vorstellung
davon, was menschlich ist, erweitern.
12:43
identityIdentität politicsPolitik should expanderweitern
12:45
our ideaIdee of what it is to be humanMensch.
Identität selbst
12:48
IdentityIdentität itselfselbst
sollte kein selbstgefälliges Etikett sein
12:49
should be not a smugselbstgefällig labelEtikette
12:52
or a goldGold medalMedaille
oder eine Goldmedaille,
sondern eine Revolution.
12:54
but a revolutionRevolution.
Ich hätte ein leichteres Leben,
wenn ich heterosexuell wäre,
12:56
I would have had an easiereinfacher life if I were straightGerade,
aber das wäre nicht ich.
13:00
but I would not be me,
Und ich mag es mehr, ich selbst zu sein
13:02
and I now like beingSein myselfmich selber better
als jemand anderer.
13:04
than the ideaIdee of beingSein someonejemand elsesonst,
Jemand, der ich, ehrlich gesagt,
13:07
someonejemand who, to be honestehrlich,
weder sein kann
13:08
I have neitherweder the optionMöglichkeit of beingSein
noch mir vorstellen kann.
13:10
nornoch the abilityFähigkeit fullyvöllig to imaginevorstellen.
Wenn man aber die Drachen abschafft,
13:13
But if you banishverbannen the dragonsDrachen,
schafft man auch die Helden ab,
13:15
you banishverbannen the heroesHelden,
und wir sehnen uns
nach dem heroischen Kampf im Leben.
13:17
and we becomewerden attachedangebracht
13:19
to the heroicheroische strainBelastung in our ownbesitzen livesLeben.
13:22
I've sometimesmanchmal wonderedwunderte sich
Ich fragte mich manchmal,
ob ich hätte aufhören können,
diesen Teil in mir zu hassen,
13:23
whetherob I could have ceasednicht mehr
to hateHass that partTeil of myselfmich selber
auch ohne die quietschbunte
Party der Schwulenbewegung,
13:26
withoutohne gayFröhlich pride'sStolz es technicolorTechnicolor fiestaFiesta,
13:29
of whichwelche this speechRede is one manifestationManifestation.
von der auch diese Rede ein Teil ist.
Ich dachte, ich würde mich
selbst als reif erkennen,
13:33
I used to think I would know myselfmich selber to be matureReifen
wenn ich einfach schwul
sein könnte, ohne Betonung.
13:36
when I could simplyeinfach be gayFröhlich withoutohne emphasisBetonung,
13:39
but the self-loathingSelbsthass of that periodPeriode left a voidnichtig,
Aber der Selbstekel dieser Zeit
hinterließ eine Leere
und ich brauchte das Feiern,
um sie zu füllen und zu überschwemmen.
13:43
and celebrationFeier needsBedürfnisse to fillfüllen and overflowÜberlauf it,
Auch wenn ich meine private Schuld
an Melancholie abzahle,
13:47
and even if I repayzurückzahlen my privatePrivatgelände debtSchulden of melancholyMelancholie,
gibt es immer noch eine
homophobe Außenwelt,
13:50
there's still an outeräußere worldWelt of homophobiaHomophobie
bei der es noch Jahrzehnte braucht,
um sie zu erreichen.
13:53
that it will take decadesJahrzehnte to addressAdresse.
Eines Tages ist Schwul-Sein
nur eine schlichte Tatsche,
13:56
SomedayEines Tages, beingSein gayFröhlich will be a simpleeinfach factTatsache,
frei von Partyhütchen
und Schuldzuweisungen.
13:59
freefrei of partyParty hatsHüte and blameSchuld,
Aber noch nicht jetzt.
14:02
but not yetnoch.
14:04
A friendFreund of mineBergwerk who thought gayFröhlich pridestolz
Ein Freund meinte, dass Schwulenparaden
sich in sich selbst verlieren,
14:06
was gettingbekommen very carriedgetragen away with itselfselbst,
und er schlug
14:08
onceEinmal suggestedempfohlen that we organizeorganisieren
eine "Schwul und Demütig"-Woche vor.
14:10
GayGay HumilityDemut WeekWoche.
(Gelächter) (Applaus)
14:12
(LaughterLachen) (ApplauseApplaus)
Das ist eine großartige Idee,
14:18
It's a great ideaIdee,
aber die Zeit ist noch nicht reif dafür.
14:21
but its time has not yetnoch come.
(Gelächter)
14:23
(LaughterLachen)
Und Neutralität, die irgendwie zwischen
14:25
And neutralityNeutralität, whichwelche seemsscheint to lieLüge
Verzweiflung und Feiern liegt,
14:27
halfwayauf halber Strecke betweenzwischen despairVerzweiflung and celebrationFeier,
ist das Finale.
14:30
is actuallytatsächlich the endgameEndspiel.
In 29 US-Bundesstaaten
14:33
In 29 statesZustände in the U.S.,
könnte ich laut Gesetz gefeuert werden
oder keine Wohnung bekommen,
14:36
I could legallyrechtlich be firedgebrannt or deniedverweigert housingGehäuse
weil ich schwul bin.
14:39
for beingSein gayFröhlich.
In Russland führt das
Anti-Propaganda-Gesetz dazu,
14:41
In RussiaRussland, the anti-propagandaAnti-propaganda lawRecht
dass Menschen auf offener Straße
zusammengeschlagen werden.
14:44
has led to people beingSein beatengeschlagen in the streetsStraßen.
27 afrikanische Staaten
14:47
Twenty-sevenSiebenundzwanzig AfricanAfrikanische countriesLänder
haben Gesetze gegen Analverkehr erlassen
14:49
have passedbestanden lawsGesetze againstgegen sodomySodomie,
und in Nigeria dürfen
Homosexuelle gesteinigt werden
14:52
and in NigeriaNigeria, gayFröhlich people can legallyrechtlich
14:54
be stonedgesteinigt to deathTod,
14:55
and lynchingsLynchjustiz have becomewerden commonverbreitet.
und Lynchmorde sind üblich geworden.
Erst kürzlich wurden
zwei Männer in Saudi-Arabien
14:58
In SaudiSaudi ArabiaArabien recentlyvor kurzem, two menMänner
beim Sex erwischt
15:01
who had been caughterwischt in carnalfleischlichen actshandelt,
und zu jeweils
7000 Peitschenhieben verurteilt.
15:03
were sentencedverurteilt to 7,000 lashesWimpern eachjede einzelne,
Sie sind seither dauerhaft behindert.
15:08
and are now permanentlydauerhaft disabledbehindert as a resultErgebnis.
Wer kann also Sinn gestalten
15:11
So who can forgeSchmiede meaningBedeutung
und Identität definieren?
15:13
and buildbauen identityIdentität?
Bei Schwulenrechten
geht es nicht nur um Ehe,
15:16
GayGay rightsRechte are not primarilyin erster Linie marriageEhe rightsRechte,
und für die Millionen,
die an intoleranten Orten leben,
15:19
and for the millionsMillionen who liveLeben in unacceptingUnaccepting placessetzt
15:22
with no resourcesRessourcen,
ohne Möglichkeiten,
bleibt Würde kaum erreichbar.
15:24
dignityWürde remainsbleibt bestehen elusiveschwer fassbar.
Ich schätze mich glücklich,
meinen Sinn gestaltet
15:27
I am luckyglücklich to have forgedgeschmiedet meaningBedeutung
und meine Identität definiert zu haben,
15:30
and builtgebaut identityIdentität,
aber das ist immer
noch ein seltenes Privileg.
15:32
but that's still a rareSelten privilegePrivileg,
15:34
and gayFröhlich people deserveverdienen more collectivelygemeinsam
Homosexuelle verdienen
als Gemeinschaft mehr
15:37
than the crumbsKrümel of justiceGerechtigkeit.
als nur die Krümel der Gerechtigkeit.
15:40
And yetnoch, everyjeden stepSchritt forwardVorwärts-
Und doch ist jeder Fortschritt wunderbar.
15:43
is so sweetSüss.
2007, 6 Jahre nach unserem ersten Treffen,
15:45
In 2007, sixsechs yearsJahre after we metgetroffen,
15:49
my partnerPartner and I decidedbeschlossen
entschieden mein Partner
und ich zu heiraten.
15:51
to get marriedverheiratet.
15:53
MeetingTreffen JohnJohn had been the discoveryEntdeckung
John kennenzulernen,
war die Entdeckung großen Glücks
15:55
of great happinessGlück
15:57
and alsoebenfalls the eliminationBeseitigung of great unhappinessUnglück,
und das Vergessen großen Unglücks.
Manchmal war ich so damit beschäftigt,
16:00
and sometimesmanchmal, I was so occupiedbelegt
all diesen Schmerz zu vergessen,
16:03
with the disappearanceVerschwinden of all that painSchmerz
dass ich auch die Freude vergaß.
16:05
that I forgotvergessen about the joyFreude,
16:07
whichwelche was at first the lessWeniger
remarkablebemerkenswert partTeil of it to me.
Das war anfangs der weniger
schöne Teil für mich.
16:11
MarryingHeiraten was a way to declareerklären our love
Die Hochzeit war eine Art,
unsere Liebe zu etwas
Offenerem als Geheimen zu machen.
16:14
as more a presenceGegenwart than an absenceAbwesenheit.
Die Ehe brachte uns auch bald zu Kindern
16:18
MarriageEhe soonbald led us to childrenKinder,
und das bedeutete neuen Sinn
16:20
and that meantgemeint newneu meaningsBedeutungen
16:22
and newneu identitiesIdentitäten, oursunsere and theirsIhre.
und neue Identitäten, unsere und ihre.
16:26
I want my childrenKinder to be happyglücklich,
Ich will, dass meine Kinder glücklich sind
und ich liebe sie am meisten,
wenn sie traurig sind.
16:29
and I love them mostdie meisten achinglyschmerzhaft when they are sadtraurig.
Als schwuler Vater kann
ich ihnen beibringen,
16:33
As a gayFröhlich fatherVater, I can teachlehren them
die schlimmen Dinge im Leben anzunehmen.
16:36
to ownbesitzen what is wrongfalsch in theirihr livesLeben,
Aber wenn ich sie erfolgreich
16:38
but I believe that if I succeedgelingen
von Notlagen fernhalte,
16:40
in shelteringbergende them from adversityWidrigkeiten,
habe ich als Vater etwas falsch gemacht.
16:42
I will have failedgescheitert as a parentElternteil.
Ein buddhistischer Gelehrter,
den ich kannte, erklärte mir,
16:45
A BuddhistBuddhistische scholarGelehrter I know onceEinmal explainederklärt to me
dass man im Westen
fälschlicherweise glaubt,
16:48
that WesternersWestler mistakenlyirrtümlich think
16:50
that nirvanaNirwana is what arriveskommt an
das Nirvana sei das,
16:53
when all your woeWeh is behindhinter you
was nach all dem Kummer kommt
und dass man dann nur noch
Glückseligkeit vor sich hat.
16:55
and you have only blissGlückseligkeit to look forwardVorwärts- to.
Er sagte, das sei nicht das Nirvana,
16:59
But he said that would not be nirvanaNirwana,
weil die Wonne der Gegenwart
17:01
because your blissGlückseligkeit in the presentGeschenk
immer von den vergangenen Freuden
in den Schatten gestellt wird.
17:02
would always be shadowedbeschattet by the joyFreude from the pastVergangenheit.
Ins Nirvana kommt man, sagte er,
17:06
NirvanaNirvana, he said, is what you arriveankommen at
wenn man nur noch Glück vor sich hat
17:09
when you have only blissGlückseligkeit to look forwardVorwärts- to
und in vermeintlicher Trauer
17:11
and find in what lookedsah like sorrowsKummer
die Wurzeln der Freude sieht.
17:14
the seedlingsSämlinge of your joyFreude.
Ich frage mich manchmal,
17:17
And I sometimesmanchmal wonderWunder
ob ich diese Erfüllung gefunden hätte
17:19
whetherob I could have foundgefunden sucheine solche fulfillmentErfüllung
in der Ehe und meinen Kindern,
17:21
in marriageEhe and childrenKinder
wenn sie ohne Weiteres passiert wären.
17:22
if they'dSie würden come more readilyleicht,
Wenn ich in meiner Jugend
hetero gewesen oder jetzt jung wäre,
17:24
if I'd been straightGerade in my youthJugend or were youngjung now,
wäre es in beiden Fällen wohl leichter.
17:28
in eitherentweder of whichwelche casesFälle this mightMacht be easiereinfacher.
Vielleicht wäre ich es gewesen.
17:32
PerhapsVielleicht I could.
Vielleicht hätten all
meine komplexen Fantasien
17:33
PerhapsVielleicht all the complexKomplex imaginingsich vorzustellen I've doneerledigt
auf andere Bereiche
angewendet werden können.
17:36
could have been appliedangewendet to other topicsThemen.
17:38
But if seekingSuche meaningBedeutung
Wenn aber die Sinnsuche
wichtiger ist als das Finden,
17:40
mattersAngelegenheiten more than findingErgebnis meaningBedeutung,
dann ist die Frage nicht,
ob ich glücklicher wäre,
17:41
the questionFrage is not whetherob I'd be happierglücklicher
weil ich gehänselt wurde,
17:45
for havingmit been bulliedgemobbt,
sondern ob der Sinn,
17:46
but whetherob assigningZuweisung meaningBedeutung
den ich diesen Erfahrungen zuweise,
17:48
to those experiencesErfahrungen
mich zu einem besseren Vater macht.
17:50
has madegemacht me a better fatherVater.
17:52
I tendneigen to find the ecstasyEkstase hiddenversteckt in ordinarygewöhnlich joysFreuden,
Ich neige dazu, Verzückung
in den einfachen Dingen zu finden,
weil ich nicht erwartet habe,
17:56
because I did not expecterwarten von those joysFreuden
dass diese Dinge einfach für mich sind.
17:58
to be ordinarygewöhnlich to me.
Ich kennen viele Heterosexuelle,
18:01
I know manyviele heterosexualsheterosexuelle who have
die genauso glückliche Ehen
und Familien haben.
18:02
equallygleichermaßen happyglücklich marriagesEhen and familiesFamilien,
Aber die homosexuelle Ehe
ist so atemberaubend frisch
18:05
but gayFröhlich marriageEhe is so breathtakinglyatemberaubend freshfrisch,
und homosexuelle Familien
sind so aufregend neu.
18:08
and gayFröhlich familiesFamilien so exhilaratinglyaufregend newneu,
Ich habe einen Sinn
in dieser Überraschung gefunden.
18:11
and I foundgefunden meaningBedeutung in that surpriseüberraschen.
18:15
In OctoberOktober, it was my 50thth birthdayGeburtstag,
Im Oktober wurde ich 50
und meine Familie
organisierte eine Feier für mich.
18:19
and my familyFamilie organizedorganisiert a partyParty for me,
Und mittendrin sagte
18:22
and in the middleMitte of it,
mein Sohn zu meinem Mann,
18:23
my sonSohn said to my husbandMann
dass er eine Rede halten wolle.
18:25
that he wanted to make a speechRede,
Und John sagte:
18:26
and JohnJohn said,
18:27
"GeorgeGeorge, you can't make a speechRede. You're fourvier."
"George, du kannst keine
Rede halten. Du bist vier."
(Gelächter)
18:32
(LaughterLachen)
"Nur Opa und Onkel David und ich
18:34
"Only GrandpaOpa and UncleOnkel DavidDavid and I
werden heute Abend Reden halten."
18:36
are going to make speechesreden tonightheute Abend."
Aber George bestand
wieder und wieder darauf,
18:38
But GeorgeGeorge insistedbeharrte and insistedbeharrte,
und schließlich gab John ihm das Mikrofon
18:41
and finallyendlich, JohnJohn tookdauerte him up to the microphoneMikrofon,
und George sagte sehr laut:
18:44
and GeorgeGeorge said very loudlyLaut,
"Meine Damen und Herren,
18:47
"LadiesDamen and gentlemenHerren,
ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit."
18:49
maykann I have your attentionAufmerksamkeit please."
Und alle drehten sich um, ganz verdattert.
18:52
And everyonejeder turnedgedreht around, startlederschrocken.
Und George sagte:
18:55
And GeorgeGeorge said,
"Ich freue mich, dass mein Papa Geburtstag hat.
18:57
"I'm gladfroh it's Daddy'sPapas birthdayGeburtstag.
Ich freue mich, dass wir alle Kuchen essen.
18:59
I'm gladfroh we all get cakeKuchen.
Und Papa, wenn du noch klein wärst,
19:02
And daddyPapa, if you were little,
wäre ich dein Freund."
19:06
I'd be your friendFreund."
Und ich dachte -- danke.
19:09
And I thought — Thank you.
Ich dachte, ich stehe auch in der Schuld
19:12
I thought that I was indebtedverschuldeten
19:15
even to BobbyBobby FinkelFinkel,
von Bobby Finkel,
weil all diese früheren Erfahrungen
19:16
because all those earliervorhin experiencesErfahrungen
mich zu genau diesem
Augenblick getragen hatten.
19:19
were what had propelledangetrieben me to this momentMoment,
Und schlussendlich war ich
unendlich dankbar
19:22
and I was finallyendlich unconditionallybedingungslos gratefuldankbar
für ein Leben, das ich früher
unbedingt ändern wollte.
19:24
for a life I'd onceEinmal have doneerledigt anything to changeVeränderung.
19:28
The gayFröhlich activistAktivist HarveyHarvey MilkMilch
Schwulenrechtler Harvey Milk
wurde einmal von einem
jüngeren Schwulen gefragt,
19:30
was onceEinmal askedaufgefordert by a youngerjünger gayFröhlich man
wie er der Bewegung helfen könne.
19:32
what he could do to help the movementBewegung,
Und Harvey Milk sagte:
19:35
and HarveyHarvey MilkMilch said,
"Geh da raus und erzähl es jemandem."
19:36
"Go out and tell someonejemand."
Es gibt immer jemanden,
19:38
There's always somebodyjemand who wants to confiscatebeschlagnahmen
der uns unsere Menschlichkeit nehmen will
19:41
our humanityMenschheit,
und es gibt immer Geschichten,
die sie wiederherstellen.
19:43
and there are always storiesGeschichten that restorewiederherstellen it.
Wenn wir unser Leben laut leben,
19:45
If we liveLeben out loudlaut,
können wir den Hass besiegen
19:47
we can trouncetrounce the hatredHass
und jedermann's Leben
offener und freier machen.
19:49
and expanderweitern everyone'sjeder ist livesLeben.
Einen Sinn gestalten.
Eine Identität definieren.
19:52
ForgeSchmiede meaningBedeutung. BuildBauen identityIdentität.
Sinn gestalten.
19:56
ForgeSchmiede meaningBedeutung.
Identität defnieren.
19:58
BuildBauen identityIdentität.
Und dann laden wir die Welt ein,
20:01
And then inviteeinladen the worldWelt
mit uns unsere Freude zu teilen.
20:02
to shareAktie your joyFreude.
20:04
Thank you.
Danke.
(Applaus)
20:07
(ApplauseApplaus)
Danke. (Applaus)
20:09
Thank you. (ApplauseApplaus)
Danke.
20:12
Thank you. (ApplauseApplaus)
(Applaus)
Danke.
20:16
Thank you. (ApplauseApplaus)
(Applaus)

▲Back to top

About the speaker:

Andrew Solomon - Writer
Andrew Solomon writes about politics, culture and psychology.

Why you should listen

Andrew Solomon is a writer, lecturer and Professor of Clinical Psychology at Columbia University. He is president of PEN American Center. He writes regularly for The New Yorker and the New York Times.

Solomon's newest book, Far and Away: Reporting from the Brink of Change, Seven Continents, Twenty-Five Years was published in April, 2016. His previous book, Far From the Tree: Parents, Children, and the Search for Identity won the National Book Critics Circle award for nonfiction, the Wellcome Prize and 22 other national awards. It tells the stories of parents who not only learn to deal with their exceptional children but also find profound meaning in doing so. It was a New York Times bestseller in both hardcover and paperback editions. Solomon's previous book, The Noonday Demon: An Atlas of Depression, won the 2001 National Book Award for Nonfiction, was a finalist for the 2002 Pulitzer Prize and was included in The Times of London's list of one hundred best books of the decade. It has been published in twenty-four languages. Solomon is also the author of the novel A Stone Boat and of The Irony Tower: Soviet Artists in a Time of Glasnost.

Solomon is an activist in LGBT rights, mental health, education and the arts. He is a member of the boards of directors of the National LGBTQ Force and Trans Youth Family Allies. He is a member of the Board of Visitors of Columbia University Medical Center, serves on the National Advisory Board of the Depression Center at the University of Michigan, is a director of Columbia Psychiatry and is a member of the Advisory Board of the Depression and Bipolar Support Alliance. Solomon also serves on the boards of the Metropolitan Museum of Art, Yaddo and The Alex Fund, which supports the education of Romani children. He is also a fellow of Berkeley College at Yale University and a member of the New York Institute for the Humanities and the Council on Foreign Relations.

Solomon lives with his husband and son in New York and London and is a dual national. He also has a daughter with a college friend; mother and daughter live in Texas but visit often.


More profile about the speaker
Andrew Solomon | Speaker | TED.com