English-Video.net comment policy

The comment field is common to all languages

Let's write in your language and use "Google Translate" together

Please refer to informative community guidelines on TED.com

TED2015

Lucianne Walkowicz: Let's not use Mars as a backup planet

Lucianne Walkowicz: Der Mars ist nicht unser Plan B

Filmed:
2,124,861 views

TED Senior Fellow Lucianne Walkowicz ist Astronomin und an der Kepler-Mission der NASA beteiligt. Sie ist auf der Suche nach bewohnbaren Planeten in unserem Universum. Auch wenn alle Augen auf den Mars gerichtet sind, versucht sie uns eines klar zu machen: Wir sollten aufhören, Mars als einen Ort zu betrachten, auf dem wir eines Tages leben werden, nachdem wir die Erde völlig zerstört haben. Stattdessen sollten wir die Erforschung und den Erhalt der Erde als zwei Seiten eines Ziels betrachten: "Je mehr man nach erdähnlichen Planeten sucht, desto mehr schätzt man seinen eigenen."

- Stellar astronomer
Lucianne Walkowicz works on NASA's Kepler mission, studying starspots and "the tempestuous tantrums of stellar flares." Full bio

We're at a tippingKippen pointPunkt in humanMensch historyGeschichte,
Wir stehen vor einem
historischen Wendepunkt:
00:12
a speciesSpezies poisedbalanciert betweenzwischen gainingGewinnung the starsSterne
and losingverlieren the planetPlanet we call home.
zwischen dem Griff nach den Sternen
und dem Verlust unseres Heimatplaneten.
00:15
Even in just the pastVergangenheit fewwenige yearsJahre,
we'vewir haben greatlysehr expandederweitert
Allein in den letzten Jahren
ist unser Verständnis
00:21
our knowledgeWissen of how EarthErde fitspasst
withininnerhalb the contextKontext of our universeUniversum.
über Platz der Erde
im Universum stark gewachsen.
00:24
NASA'sDer NASA KeplerKepler missionMission has discoveredentdeckt
Die Kepler-Mission der NASA
00:28
thousandsTausende of potentialPotenzial planetsPlaneten
around other starsSterne,
fand tausende potenzielle Planeten
in anderen Sternensystemen.
00:31
indicatingwas anzeigt that EarthErde is but one
of billionsMilliarden of planetsPlaneten in our galaxyGalaxis.
Die Erde ist also nur einer von Milliarden
Planeten in unserer Galaxie.
00:34
KeplerKepler is a spacePlatz telescopeFernrohr
Kepler ist ein Weltraumteleskop.
00:38
that measuresMaßnahmen the subtlesubtil dimmingDimmen of starsSterne
as planetsPlaneten passbestehen in frontVorderseite of them,
Es misst, wie das Licht von Sternen
00:40
blockingblockieren just a little bitBit
of that lightLicht from reachingerreichen us.
durch vorbeiziehende Planeten
teilweise verdeckt und so geschwächt wird.
00:44
Kepler'sKeplers dataDaten revealszeigt planets'Planeten sizesGrößen
Die Kepler-Daten zeigen uns
die Größe von Planeten
00:47
as well as theirihr distanceEntfernung
from theirihr parentElternteil starStar.
und ihre Distanz zu ihrem Mutterstern.
00:50
TogetherZusammen, this helpshilft us understandverstehen
whetherob these planetsPlaneten are smallklein and rockyfelsigen,
So können wir herausfinden,
ob diese Planeten klein und felsig sind,
00:53
like the terrestrialterrestrische planetsPlaneten
in our ownbesitzen SolarSolar SystemSystem,
wie die erdähnlichen Planeten
in unserem Sonnensystem,
00:57
and alsoebenfalls how much lightLicht they receiveerhalten
from theirihr parentElternteil sunSonne.
und auch, wie viel Licht sie
von ihrer Sonne erhalten.
00:59
In turnWende, this providesbietet cluesHinweise as to whetherob
these planetsPlaneten that we discoverentdecken
Das wiederum gibt uns Hinweise darauf,
ob diese entdeckten Planeten
01:03
mightMacht be habitablebewohnbar or not.
bewohnbar wären oder nicht.
01:06
UnfortunatelyLeider, at the samegleich time
as we're discoveringentdecken this treasureSchatz troveFundgrube
Aber während wir diesen Überfluss an
eventuell bewohnbaren Welten entdecken,
01:09
of potentiallymöglicherweise habitablebewohnbar worldsWelten,
leidet unser eigener Planet
unter der Last der Menschheit.
01:13
our ownbesitzen planetPlanet is saggingschlaffe
underunter the weightGewicht of humanityMenschheit.
2014 war das heißeste Jahr
seit Beginn der Aufzeichnungen.
01:15
2014 was the hottestam heißesten yearJahr on recordAufzeichnung.
Jahrtausende alte Gletscher und Meereis
01:19
GlaciersGletscher and seaMeer iceEis that have
been with us for millenniaJahrtausende
lösen sich innerhalb von Jahrzehnten auf.
01:23
are now disappearingverschwinden
in a matterAngelegenheit of decadesJahrzehnte.
Diese globalen Veränderungen unserer
Umwelt, die wir ausgelöst haben,
01:26
These planetary-scaleplanetarischer Ebene environmentalUmwelt
changesÄnderungen that we have setSet in motionBewegung
entziehen sich immer mehr
unserer Kontrolle.
01:29
are rapidlyschnell outpacingüberholt our abilityFähigkeit
to alterändern theirihr courseKurs.
Aber ich bin keine Klimaforscherin.
Ich bin Astronomin.
01:35
But I'm not a climateKlima scientistWissenschaftler,
I'm an astronomerAstronom.
Ich erforsche den Sterneneinfluss
auf die Bewohnbarkeit von Planeten,
01:39
I studyStudie planetaryplanetarisch habitabilityBewohnbarkeit
as influencedbeeinflusst by starsSterne
in der Hoffnung,
Orte im Universum zu finden,
01:43
with the hopesHoffnungen of findingErgebnis
the placessetzt in the universeUniversum
an denen wir neues Leben
entdecken könnten.
01:46
where we mightMacht discoverentdecken
life beyonddarüber hinaus our ownbesitzen planetPlanet.
Man könnte sagen, ich suche
nach exklusiven Weltraum-Immobilien.
01:48
You could say that I look for
choiceWahl alienAusländer realecht estateGut.
(Gelächter)
01:51
Now, as somebodyjemand who is deeplytief embeddedeingebettet
in the searchSuche for life in the universeUniversum,
Als Forscherin, die intensiv nach
Leben im Universum sucht,
01:55
I can tell you that the more
you look for planetsPlaneten like EarthErde,
kann ich Ihnen sagen: Je mehr
man nach Planeten wie der Erde sucht,
02:00
the more you appreciateschätzen
our ownbesitzen planetPlanet itselfselbst.
desto mehr schätzt man seinen eigenen.
02:03
EachJedes one of these newneu worldsWelten
inviteslädt a comparisonVergleich
Jede dieser neuen Welten
erlaubt uns einen Vergleich
02:07
betweenzwischen the newlyneu discoveredentdeckt planetPlanet
and the planetsPlaneten we know bestBeste:
zwischen dem neu entdeckten Planeten
und jenen, die wir am besten kennen:
02:09
those of our ownbesitzen SolarSolar SystemSystem.
die unseres eigenen Sonnensystems.
02:13
ConsiderPrüfen our neighborNachbar, MarsMars.
Denken wir an unseren Nachbarn, Mars.
02:15
MarsMars is smallklein and rockyfelsigen,
and thoughobwohl it's a bitBit farweit from the SunSonne,
Der Mars ist klein und felsig.
02:17
it mightMacht be consideredberücksichtigt
a potentiallymöglicherweise habitablebewohnbar worldWelt
Er ist etwas weiter weg von der Sonne,
aber gälte als potenziell bewohnbar,
02:21
if foundgefunden by a missionMission like KeplerKepler.
wenn er in einer Kepler-Mission
entdeckt würde.
02:23
IndeedIn der Tat, it's possiblemöglich that MarsMars
was habitablebewohnbar in the pastVergangenheit,
Der Mars könnte früher tatsächlich
bewohnbar gewesen sein.
02:25
and in partTeil, this is why
we studyStudie MarsMars so much.
Das ist einer der Gründe,
warum wir ihn so gründlich erforschen.
02:29
Our roversRovers, like CuriosityNeugier,
crawlkriechen acrossüber its surfaceOberfläche,
Unsere Rover, wie "Curiosity",
02:32
scratchingkratzen for cluesHinweise as to the originsHerkunft
of life as we know it.
suchen seine Oberfläche nach Hinweisen
auf den Beginn des Lebens ab.
02:36
OrbitersOrbiter like the MAVENMAVEN missionMission
sampleSample the MartianMartian atmosphereAtmosphäre,
Sonden, wie die der MAVEN-Mission,
entnehmen Proben aus der Atmosphäre,
02:39
tryingversuchen to understandverstehen how MarsMars
mightMacht have losthat verloren its pastVergangenheit habitabilityBewohnbarkeit.
damit wir verstehen können, wie der Mars
unbewohnbar geworden sein könnte.
02:42
PrivatePrivate spaceflightRaumfahrt companiesFirmen now offerAngebot
not just a shortkurz tripAusflug to nearin der Nähe von spacePlatz
Private Unternehmen bieten nicht nur
Kurztlüge in den erdnahen Raum,
02:46
but the tantalizingverlockende possibilityMöglichkeit
of livingLeben our livesLeben on MarsMars.
sondern auch die verlockende Möglichkeit,
auf dem Mars zu leben.
02:51
But thoughobwohl these MartianMartian vistasAusblicke
Aber obwohl diese Aufnahmen
der Marsoberfläche
02:54
resembleähneln the desertsWüsten
of our ownbesitzen home worldWelt,
an die Wüsten auf
unserem Heimatplaneten erinnern
02:56
placessetzt that are tiedgebunden in our imaginationPhantasie
to ideasIdeen about pioneeringwegweisend and frontiersGrenzen,
– Orte, die wir mit großen Entdeckungen
und neuen Grenzen verbinden –
02:59
comparedverglichen to EarthErde
ist der Mars, verglichen mit der Erde,
03:04
MarsMars is a prettyziemlich terriblefurchtbar placeOrt to liveLeben.
ein ziemlich schlechter Ort zu leben.
03:06
ConsiderPrüfen the extentUmfang to whichwelche
we have not colonizedkolonisiert
Bedenken Sie, wie spärlich
unsere eigenen Wüsten besiedelt sind.
03:09
the desertsWüsten of our ownbesitzen planetPlanet,
Orte, die verglichen mit Mars
üppig und lebendig sind.
03:13
placessetzt that are lushüppige
by comparisonVergleich with MarsMars.
Auch an den trockensten,
höchstgelegenen Orten der Erde
03:15
Even in the driesttrockensten,
highesthöchste placessetzt on EarthErde,
ist die Luft noch voller Sauerstoff,
03:17
the airLuft is sweetSüss and thickdick with oxygenSauerstoff
den unsere Regenwälder
tausende Kilometer weiter produzieren.
03:20
exhaledausgeatmet from thousandsTausende of milesMeilen away
by our rainforestsRegenwald.
Ich fürchte, dass die Euphorie
über die Kolonisierung anderer Planeten
03:23
I worrySorge -- I worrySorge that this excitementAufregung
about colonizingkolonisieren MarsMars and other planetsPlaneten
einen langen, dunklen Schatten wirft:
03:27
carriesträgt with it a long, darkdunkel shadowSchatten:
Manche Menschen glauben,
03:33
the implicationImplikation and beliefGlauben by some
dass der Mars uns retten wird,
03:36
that MarsMars will be there to savesparen us
from the self-inflictedselbstverschuldete destructionZerstörung
wenn wir den einzigen bekannten
bewohnbaren Planeten zerstört haben –
03:38
of the only trulywirklich habitablebewohnbar planetPlanet
we know of, the EarthErde.
– die Erde.
03:42
As much as I love
interplanetaryinterplanetare explorationErkundung,
So sehr ich die Suche nach
anderen Planeten liebe,
03:46
I deeplytief disagreenicht zustimmen with this ideaIdee.
widerspreche ich stark dieser Vorstellung.
03:48
There are manyviele excellentAusgezeichnet reasonsGründe dafür
to go to MarsMars,
Es gibt viele gute Gründe,
zum Mars zu fliegen.
03:50
but for anyonejemand to tell you that MarsMars
will be there to back up humanityMenschheit
Aber wer behauptet,
Mars wäre unser Plan B,
03:53
is like the captainKapitän of the TitanicTitanic
tellingErzählen you that the realecht partyParty
ist wie der Kapitän der Titanic,
der behauptet,
03:57
is happeningHappening laterspäter on the lifeboatsRettungsboote.
die eigentliche Party beginne
erst auf den Rettungsbooten.
04:00
(LaughterLachen)
(Gelächter)
04:02
(ApplauseApplaus)
(Applaus)
04:05
Thank you.
Danke.
04:08
But the goalsTore of interplanetaryinterplanetare
explorationErkundung and planetaryplanetarisch preservationErhaltung
Aber die Erforschung neuer Planeten
und der Schutz der Erde
04:11
are not opposedentgegengesetzt to one anotherein anderer.
sind kein Widerspruch.
04:14
No, they're in factTatsache two sidesSeiten
of the samegleich goalTor:
Das sind in Wahrheit
zwei Seiten desselben Ziels:
04:17
to understandverstehen, preserveerhalten
and improveverbessern life into the futureZukunft.
Leben zu verstehen, zu bewahren
und für die Zukunft zu verbessern.
04:19
The extremeextrem environmentsUmgebungen
of our ownbesitzen worldWelt are alienAusländer vistasAusblicke.
Orte mit extremen Umweltbedingungen
auf unserem Planeten sind fremde Welten.
04:23
They're just closernäher to home.
Sie sind nur näher an unserem Zuhause.
04:28
If we can understandverstehen how to createerstellen
and maintainpflegen habitablebewohnbar spacesLeerzeichen
Wenn wir verstehen, wie wir unwirtliche,
unbewohnbare Orte auf der Erde
04:29
out of hostilefeindlich, inhospitableunwirtlichen
spacesLeerzeichen here on EarthErde,
in wirtliche, bewohnbare Orte
verwandeln können,
04:34
perhapsvielleicht we can meetTreffen the needsBedürfnisse
of bothbeide preservingErhaltung our ownbesitzen environmentUmwelt
können wir vielleicht sowohl
unsere eigene Umwelt erhalten,
04:37
and movingbewegend beyonddarüber hinaus it.
als auch über sie hinauswachsen.
04:40
I leaveverlassen you with a finalFinale
thought experimentExperiment:
Zum Abschluss noch ein Gedankenexperiment:
04:43
Fermi'sFermis paradoxParadox.
das Fermi-Paradoxon.
04:45
ManyViele yearsJahre agovor, the physicistPhysiker EnricoEnrico FermiFermi
askedaufgefordert that, givengegeben the factTatsache
Der Physiker Enrico Fermi
fragte sich einst,
04:47
that our universeUniversum has been around
for a very long time
wieso wir noch keine Anzeichen
außerirdischen Lebens gefunden haben,
04:52
and we expecterwarten von that there
are manyviele planetsPlaneten withininnerhalb it,
wo doch unser Universum schon so alt ist
04:54
we should have foundgefunden evidenceBeweise
for alienAusländer life by now.
und derart viele Planeten beherbergt.
04:57
So where are they?
Wo ist also
dieses außerirdische Leben?
05:00
Well, one possiblemöglich solutionLösung
to Fermi'sFermis paradoxParadox
Eine mögliche Lösung
des Fermi-Paradoxons ist,
05:02
is that, as civilizationsZivilisationen becomewerden
technologicallytechnologisch advancedfortgeschritten enoughgenug
dass Gesellschaften, die
technologisch so weit sind,
05:06
to considerErwägen livingLeben amongstunter the starsSterne,
dass sie Leben auf anderen Planeten
in Betracht ziehen,
05:09
they loseverlieren sightSicht of how importantwichtig it is
dabei vergessen, wie wichtig es ist,
05:11
to safeguardSchutz the home worldsWelten that fosteredgefördert
that advancementFörderung to beginStart with.
ihren Heimatplaneten zu bewahren,
der diesen Fortschritt erst ermöglichte.
05:14
It is hubrishybris to believe
that interplanetaryinterplanetare colonizationKolonisation aloneallein
Es ist anmaßend zu glauben,
05:18
will savesparen us from ourselvesuns selbst,
die Kolonisierung anderer Planeten allein
würde uns vor uns selbst retten.
05:23
but planetaryplanetarisch preservationErhaltung
and interplanetaryinterplanetare explorationErkundung
Aber die Erhaltung unseres Planeten
und die Erforschung anderer Planeten
05:25
can work togetherzusammen.
können einander unterstützen.
05:28
If we trulywirklich believe in our abilityFähigkeit
Wenn wir wirklich an
die Fähigkeit glauben,
05:30
to bendBiege the hostilefeindlich environmentsUmgebungen of MarsMars
for humanMensch habitationwohnen,
den unwirtlichen Mars
für Menschen bewohnbar zu machen,
05:32
then we should be ablefähig to surmountüberwinden
the farweit easiereinfacher taskAufgabe of preservingErhaltung
dann sollte es erst recht möglich sein,
05:36
the habitabilityBewohnbarkeit of the EarthErde.
die Bewohnbarkeit der Erde zu bewahren.
05:39
Thank you.
Vielen Dank.
05:41
(ApplauseApplaus)
(Applaus)
05:42
Translated by Johanna Pichler
Reviewed by Katrin Hamberger

▲Back to top

About the speaker:

Lucianne Walkowicz - Stellar astronomer
Lucianne Walkowicz works on NASA's Kepler mission, studying starspots and "the tempestuous tantrums of stellar flares."

Why you should listen

Lucianne Walkowicz is an Astronomer at the Adler Planetarium in Chicago. She studies stellar magnetic activity and how stars influence a planet's suitability as a host for alien life. She is also an artist and works in a variety of media, from oil paint to sound. She got her taste for astronomy as an undergrad at Johns Hopkins, testing detectors for the Hubble Space Telescope’s new camera (installed in 2002). She also learned to love the dark stellar denizens of our galaxy, the red dwarfs, which became the topic of her PhD dissertation at University of Washington. Nowadays, she works on NASA’s Kepler mission, studying starspots and the tempestuous tantrums of stellar flares to understand stellar magnetic fields. She is particularly interested in how the high energy radiation from stars influences the habitability of planets around alien suns. Lucianne is also a leader in the Large Synoptic Survey Telescope, a new project that will scan the sky every night for 10 years to create a huge cosmic movie of our Universe.

More profile about the speaker
Lucianne Walkowicz | Speaker | TED.com